Car-Unfall: Lotse der Stadt war abwesend

Während der Hauptsaison sind mehrere Verkehrslotsen am Schwanenplatz in Luzern für die Sicherheit zuständig – in der Regel.

Drucken
Teilen
Gefährliche Situationen am Löwenplatz: Cars parkieren auf der Strasse, die Touristen steigen mitten in den fliessenden Verkehr aus. (Bild: Leserreporter)

Gefährliche Situationen am Löwenplatz: Cars parkieren auf der Strasse, die Touristen steigen mitten in den fliessenden Verkehr aus. (Bild: Leserreporter)

Zwei private Parkplatzwächter der Securitas waren beim tödlichen Unfall eines Trottinettfahrers am Samstagabend zwar auf dem Schwanenplatz vor Ort. Laut Erwin Waltisberg, Regionaldirektor der Securitas Luzern, haben diese das Unglück aber nicht direkt gesehen, da sie an einer anderen Stelle auf dem Schwanenplatz im Einsatz waren.

Ein Parkplatzwächter der Stadt, der für die Verkehrssicherheit vor Ort verantwortlich ist, war nicht anwesend. Der Grund: eine Ferienabwesenheit, wie Patrick Bieri von der Direktion Umwelt, Verkehr und Sicherheit erklärt.

Viele Cars beim Löwenplatz. (Bild: Leserreporter)

Viele Cars beim Löwenplatz. (Bild: Leserreporter)

Bis zu 16 Cars auf Löwenplatz

In der Öffentlichkeit sorgt nicht nur die zweifelhafte Verkehrssicherheit am Schwanenplatz für Unmut, sondern auch jene beim Löwenplatz. Es gäbe «haarsträubende Szenen», die sich täglich ereignen würden. Bis zu 16 Cars würden in Spitzenzeiten den Platz besetzen.

Noémie Schafroth

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.