Car-Unglück: Chauffeur ist bereits weg

Am Schwanenplatz wird ein Mann von einem Car überrollt und stirbt. Der polnische Chauffeur ist weg – Stadt und Polizei lassen derweil viele Fragen offen.

Drucken
Teilen
Der Unfallort am Schwanenplatz. (Bild: Leser Aaron Petermann)

Der Unfallort am Schwanenplatz. (Bild: Leser Aaron Petermann)

Der polnische Chauffeur, der mit seinem Car am Samstagabend in Luzern an einem tödlichen Verkehrsunfall beteiligt war, ist in seine Heimat zurückgekehrt. Dies bestätigt die Luzerner Polizei. Der 29-jährige Mann habe seine Aussagen und seine Kontaktdaten hinterlassen und habe dann die Stadt Luzern verlassen dürfen, sagt Polizei-Mediensprecher Kurt Graf. «Ein Haftgrund war nicht vorhanden», so Graf. Ob der Carchauffeur mit einer Anklage wegen fahrlässiger Tötung rechnen muss, ist noch offen. Die Polizei untersucht den Unfallhergang noch immer. Ein 62-Jähriger war auf dem Trottoir vom Car erfasst und tödlich verletzt worden. Der Unfall entfacht die Diskussion um die Sicherheit am Schwanenplatz neu.

Car-Einweiser waren vor Ort

Wie Recherchen der Neuen Luzerner Zeitung zeigen, waren zum Unfallzeitpunkt am Schwanenplatz zwei Verkehrsassistenten im Dienst, welche die Reisecars jeweils zu den Parkplätzen lotsen. Ob sie ihre Pflichten erfüllt haben, ist momentan Gegenstand von Abklärungen.

Es stellt sich nun auch die Frage: Wird die Stadt Luzern jetzt aktiv und entschärft den Gefahrenherd Schwanenplatz? Bei der zuständigen Direktion Umwelt, Verkehr, Sicherheit wiegelt man ab. Konkrete Massnahmen nach diesem tragischen Unfall könne die Stadt vorläufig noch keine ergreifen, sagt Roland Koch, Leiter Verkehr und Infrastrukturprojekte der Stadt Luzern.

Raphael Zemp/red

SP reicht Interpellation ein

Aufgrund der gefährlichen Situation um den Schwanenplatz gerade für schwächere Verkehrsteilnehmer reichen Dominik Durrer und Nico van der Heiden von der SP im Stadtparlament eine Interpellation ein. Sie wollen unter anderem vom Stadtrat wissen, welche Massnahmen zum Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer bei der Neugestaltung des Schweizerhofquais getroffen wurden und ob die Verkehrsassistenten, welche die Cars am Schwanenplatz einweisen, ihre Aufgaben auch zur Sicherheit der Velofahrer und Fussgänger wahrnehmen können.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.