Cars sollen im Berg parkieren

Um das Car-Chaos am Schwanenplatz zu entschärfen, kommt eine alte Idee neu aufs Tapet: Ein unterirdisches Parkhaus unter dem Musegghügel.

Drucken
Teilen
Ein unterirdisches Parkhaus könnte das Car-Problem in Luzern lösen. (Bild: Neue LZ)

Ein unterirdisches Parkhaus könnte das Car-Problem in Luzern lösen. (Bild: Neue LZ)

Schwanenplatz: Oft halten Cars, wo sie nicht sollten. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Schwanenplatz: Oft halten Cars, wo sie nicht sollten. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Ein früherer Politiker bringt im Zusammenhang mit dem Car-Chaos beim Schwanenplatz eine weitere Idee zur Problemlösung ins Spiel. Warum die Cars nicht in einem unterirdischen Parkhaus unter dem Musegghügel parkieren lassen, fragt Peter Bucher, von 1986 bis 1998 CVP-Grosstadtrat und bis Ende 2010 Inhaber eines Ingenieurbüros in Luzern.

Idee von 1988

Die Idee ist nicht neu. Peter Bucher hatte sie schon 1988 und erhielt damals vom Stadtrat prompt den Auftrag, die Machbarkeit abzuklären. «Das ist mir gelungen«, sagt Bucher heute. Dass das Projekt schliesslich doch nicht realisiert wurde, sei «ein Fehler, denn damit hätte man die Car-Problematik am Schwanenplatz auf einen Schlag entschärfen können.» Das Projekt wäre laut Bucher auch heute noch machbar.

Stadtrat: «Prüfenswert»

Baudirektor Kurt Bieder betonte auf Anfrage: «Die Grundidee eines unterirdischen Parkings unter dem Musegghügel ist prüfenswert. Ich begrüsse alles, was dazu dient, die Innenstadt vom motorisierten Privatverkehr zu entlasten.» Ob eine Neuauflage des damaligen Projekts möglich wäre, müsste abgeklärt werden. Wichtig sei aber, dass es ein Projekt mit Beteiligung privater Investoren wäre.

Hugo Bischof/bep

Ihre Meinung?

Nerven Sie sich über die Car-Situation am Schwanenplatz oder beim Löwenplatz? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Haben Sie Verbesserungsvorschläge und/oder Lösungsansätze? Loggen Sie sich ein und geben Sie Ihre Meinung ab in unserem Forum auf www.luzernerzeitung.ch/forum

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.