Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

«Celtic Night» auf Musegg – wie Göttinnen aus einer anderen Welt

Machtspiele und Liebe stehen im Zentrum des Stücks «Celtic Night», das die Schüler der Kantonsschule Musegg in Luzern erarbeitet haben. Der Kammerchor begleitet es mit rund einem Dutzend Songs.
Yvonne Imbach
Eine Szene aus dem Stück «Celtic Night», fotografiert während der Hauptprobe. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern 14. Februar 2019)

Eine Szene aus dem Stück «Celtic Night», fotografiert während der Hauptprobe. (Bild: Dominik Wunderli, Luzern 14. Februar 2019)

Das Bühnenbild zeigt nur einen Tisch, bedeckt mit weissen Fellen. Das Spiel braucht auch nicht viel mehr Kulisse, um trotzdem dicht und fantasievoll zu wirken. Der Zuschauer wird in eine Zeit entführt, die weit zurückliegt.

Schauplatz der mythologischen Geschichte ist die Insel Selna vor der Küste Britanniens. Hier regieren Priesterinnen. Auch die junge Dahud ist für dieses Amt vorgesehen. Doch sie rebelliert. Als zwei Brüder – die Söhne des Königs – auf die Inseln kommen, verliebt sie sich in einen der beiden. Ob sie ihrem Schicksal entgehen kann, erzählt das Stück «Celtic Night – Königskinder» nach Motiven des Romans «Die Königsprüfung» von Katrin Vervaele.

Sie tauchen mit Empathie in die Figuren ein

Die Theatergruppe der Kantonsschule Musegg hat das Stück unter der Leitung der erfahrenen Regisseurin Nicole Davi seit Beginn dieses Schuljahres erarbeitet. Die dreizehn Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren tauchen mit Empathie in die Figuren ein. Sie zeigen schön, dass Gestik und Mimik intensiv geprobt wurden, und beweisen Textsicherheit. Die Priesterinnen in ihren weissen Gewändern und mit wallenden Haaren wirken wie Göttinnen aus einer anderen Welt.

Geschickt integriert in das Spiel sind die Lieder, die der Kammerchor der Kantonsschule Musegg beifügt. Begleitet wird der Chor von einem fünfköpfigen Instrumentalensemble. Man möchte aufstehen und tanzen, so verzaubert die irische Musik. Auch der Kammerchor taucht in die Welt der irisch-keltischen Kultur ein. Donat Burgener hat mit den dreissig Jugendlichen ein Dutzend Songs einstudiert. Mal während des Spiels, mal zwischen den Szenen schaffen melancholische Balladen, Songs mit Pop- und Rockeinflüssen oder aus dem Repertoire des Ensembles «Celtic Woman» den wunderbaren musikalischen Rahmen. Diese Abwechslung beider Genres macht den Abend besonders reizvoll. Einige Solosängerinnen und –sänger dürfen sich besonders viel verdienten Applaus für ihr Können abholen. Beide Ensembles haben sich offensichtlich gut vorbereitet. Der Zuschauer spürt im Spiel und Gesang viel Gefühl und Tiefgang.

Nach der Hauptprobe legten sie nochmals zu

Regisseurin Nicole Davi war nach der minutenlang beklatschten Premiere am Donnerstagabend zu recht stolz auf die Leistung ihrer Schauspieler. «Von der Hauptprobe auf heute haben sie nochmals einen Sprung vorwärts gemacht. Ich bin glücklich, wie fantastisch sie alle waren.» Geprobt wurde einmal in der Woche. «Hinzu kamen einige Intensivtage. Die Jugendlichen haben viel Freizeit geopfert», blickt die Regisseurin zurück. Diese Freude am Spielen und Singen war deutlich spürbar.

Hinweis: Letzte Aufführung am Samstag 16. Februar, 19.30 Uhr, Aula Kantonsschule Musegg. Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.