Challenge League
Krienser Fussballer zermürben Chiasso

Sieg mit zwei Foulpenaltys: Der SC Kriens gewinnt den Abstiegskampf gegen den FC Chiasso mit 2:0 (0:0).

Turi Bucher
Drucken
Teilen
Die Krienser feiern den 1:0-Torschützen Patrick Luan (Bildmitte).

Die Krienser feiern den 1:0-Torschützen Patrick Luan (Bildmitte).

Bild: Pius Amrein (Luzern, 15. Februar 2021)

Abnützungskampf sagt man dem: Der SC Kriens holt sich die drei Punkte im Duell am Tabellenende mit Kampf, «Chrampf», Geduld und auch etwas Glück. Unverdient war der Sieg allerdings nicht, denn die Mannschaft von Trainer Bruno Berner vermochte sich nach der Pause besser in Szene zu setzen.

Auffälligster Akteur war in der ersten Hälfte für lange Zeit Chiasso-Trainer Baldo Raineri. Was er an der Seitenlinie veranstaltete, war fast aufregender als das, was auf dem Platz geschah. Raineri schrie seine Spieler, von denen er offensichtlich nicht mal jeden bei Namen kannte, nach vorn und bei Fehlpässen auch mal nieder. Es sei vorweggenommen: Raineri wurde im Verlaufe der zweiten Halbzeit immer stiller.

Penaltytreffer durch Luan und Marleku

Aber der Reihe nach. Chiasso drückte die Krienser von Beginn weg mit druckvollem Pressing in die eigene Platzhälfte und war immer eine Spur gefährlicher. Der SCK konnte deshalb in der Angriffszone nicht viel Konstruktives aufbauen.

Extrem wichtig: Kriens-Torhüter Pascal Brügger verhinderte in der 44. Minute die Chiasso-Pausenführung mit einer ausgezeichneten Parade. Chiassos Roberto Strechie war seitlich alleine in den Kriens-Strafraum gelaufen, Brügger hielt das 0:0 am Leben.

Kriens geriet auch in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel stark unter Druck. Die Befreiung folgte in Form eines Foulpenaltys: Izer Aliu wurde im Chiasso-Strafraum in die Zange genommen, der Schiedsrichter diktierte Elfmeter. Der neue Kriens-Stürmer Patrick Luan, bis Saisonende vom FC Sion ausgeliehen, versenkte den Strafstoss in der 58. Minute mit einem Flachschuss in die linke Ecke zur 1:0-Führung.

Die Chiassesi versuchten nun, Hektik zu produzieren, um Kriens in der Zone der Platzherren aus der Ruhe zu bringen. Kriens-Trainer Berner erwähnte vor dem Duell den wiedergeborenen Spirit des Gegners im Vergleich zu den letzten beiden Saisons. Aber: Kriens spielte auch mit viel Spirit, zermürbte Chiasso nun mit einem enormen Kampfgeist. Dann die Entscheidung: Der eingewechselte Oan Djorkaeff lief in der 82. Minute an der Grundlinie entlang in den Chiasso-Strafraum und holte sehr clever den zweiten Penalty für den SCK heraus. FCL-Leihgabe Mark Marleku verwertete den Elfmeter zum 2:0.

Mark Marleku feiert den Penalty-Treffer zum 2:0.

Mark Marleku feiert den Penalty-Treffer zum 2:0.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 15. Februar 2021)

Trotz Sieg: Abstiegskampf dauert noch lange an

Kriens-Goalie Brügger sagte nach dem wertvollen 2:0-Sieg: «Wir haben viel Geduld gezeigt, haben stets an den Sieg geglaubt. Ich freue mich, dass wir erneut ohne Gegentor geblieben sind und ich meinen Beitrag dazu leisten konnte.» Trainer Berner bezeichnete den Vollerfolg «aufgrund der Leistung in der zweiten Halbzeit als verdient. Für mich waren beide Penaltyentscheidungen korrekt.» Berner weiter:

«Schön, dass wir Chiasso etwas mehr distanzieren konnten, aber wir haben insgesamt noch nichts erreicht.»

Kriens krallte sich diese drei wichtigen Punkte und vergrösserte die Distanz zu Chiasso auf sechs Punkte. Aber die Tessiner sahen an diesem Samstagabend nicht wie ein Absteiger aus. Und da Neuchâtel Xamax daheim gegen Winterthur einen 0:1-Rückstand in einen 3:1-Sieg verwandelte, heisst es: Der Krienser Kampf gegen den Abstieg geht weiter, dauert noch lange an. Am Dienstag tritt das Berner-Team auswärts zum Nachtragsspiel gegen Winterthur an, und am Freitag wissen wir wieder mehr zur Lage am Tabellenende: Dann kommt nämlich Xamax nach Kriens.

Kriens – Chiasso 2:0 (0:0)

Kleinfeld. – 5 Zuschauer. – SR Von Mandach.

Tore: 58. Luan (Foulpenalty) 1:0. 83. Marleku (Foulpenalty) 2:0.

Kriens: Brügger; Urtic, Alessandrini, Berisha, Costa; Mistrafovic, Selasi (59. Kukeli), Yesilçayir (59. Ulrich), Aliu; Luan (80. Djorkaeff), Mulaj (59. Marleku).

Chiasso: Safarikas; Dixon, Hajrizi, Affolter; Lujic (76. Delli Cari), Maccoppi, Da Silva, Antoniazzi; Strechie (61. Cortesi); Bahloul, Sifneos (69. Manicone).

Bemerkungen: Kriens ohne Busset, Follonier und Sadrijaj (alle verletzt). Chiasso ohne Malinowski, Pavlovic, Hadzi, Pasquarelli, Stabile, Clément und Amendola (alle verletzt). Verwarnungen: 50. Hajrizi, 60. Maccoppi (Fouls), 67. Dixon (Ballwegschlagen), 81. Aliu, 88. Kukeli (Fouls).