Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Château Gütsch baut Bankett-Saal zu Hotelzimmern um

Wie von Gütsch-Besitzer Alexander Lebedev angekündigt, soll das Hotel erweitert werden. Jetzt liegt das Baugesuch auf.
Robert Knobel
Der Panoramasaal im Hotel Château Gütsch in Luzern. Bild: Hotel Gütsch

Der Panoramasaal im Hotel Château Gütsch in Luzern. Bild: Hotel Gütsch

Das Château Gütsch braucht mehr Platz. Seit der Wiedereröffnung 2014 sei die Auslastung des Hotels stetig gestiegen, schreibt Gütsch-Besitzer Alexander Lebedev im Baugesuch, das zurzeit bei der Stadt Luzern aufliegt. Eine Erweiterung sei daher ein «enorm wichtiger wirtschaftlicher Punkt». Bereits im Juni hatte Lebedev im Interview mit der Luzerner Zeitung angekündigt, dass er den Hotelbetrieb erweitern wolle. Konkret ist geplant, den heutigen Panoramasaal zu sechs Hotelzimmern umzubauen.

Die Zimmer sind je rund 20 Quadratmeter gross und bieten teils grandiose Sicht über die Stadt. Den Panoramasaal zu opfern fällt den Gütsch-Verantwortlichen nicht schwer. Denn trotz seiner spektakulären Lage hatte man für den Saal nur selten Verwendung. Zwar fanden ab und zu Bankette statt, doch weil der Saal über keine Küche verfügt, war der Betrieb immer sehr umständlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.