Chauffeur hat gegen Ruhezeiten verstossen

Am Mittwochvormittag ist in Emmen ein in Italien immatrikulierter Anhängerzug von der Luzerner Polizei zur Kontrolle angehalten worden. Die Überprüfung der Fahrzeugkombination ergab, dass erhebliche technische Mängel vorlagen.

Drucken
Teilen

Das Resultat einer angeordneten Expertise des Anhängerzuges ergab diverse Mängel an der Lenk – und Bremsanlage. Die unbeladene Fahrzeugkombination war zum Kontrollzeitpunkt in keiner Weise betriebssicher. Bei der Überprüfung der ARV - Kontrollmittel (Verordnung über die Arbeits- und Ruhezeit der berufsmässigen Motorfahrzeugführer) wurden Übertretungen der Lenk- und Ruhezeitvorschriften festgestellt. So war der Lenker bis zu drei Tage ohne korrekte Ruhezeit unterwegs und hatte an verschiedenen Tagen die höchstzulässigen Tageslenkzeiten bis zu 7 Stunden überschritten. Im Weiteren lenkte der Chauffeur das Fahrzeug mehr als 12 Stunden ununterbrochen ohne jegliche Pause.

Der Anhängerzug wurde sofort aus dem Verkehr genommen. Erst nach der erfolgten Instandstellung darf die Fahrt Richtung Süden fortgesetzt werden. Zudem müssen Fahrzeuglenker und Halter eine Bussendeposition von mehreren tausend Franken leisten.

pd/shä