CHEFSACHE: Neubad braucht Zwischenkredit

Chefredaktor Jérôme Martinu zur Neubad-Zwischennutzung: «Die Macher sind gut beraten, in der herrschenden Euphorie nicht den Realitätsbezug zu verlieren.»

Drucken
Teilen
Jérôme Martinu

Jérôme Martinu

Im Keller des Stadtluzerner Kulturzentrums Neubad fanden unbewilligte Veranstaltungen statt. Partys, Konzerte, Lesungen, fast ein Jahr lang. Die Folge: Die Luzerner Staatsanwaltschaft bestraft den Neubad-Betriebsleiter mit einer Busse von 2500 Franken. Das Neubad hat gegen das Gastgewerbegesetz verstossen, den Keller ohne Betriebsbewilligung geöffnet, sich nicht an Brandschutz- und Sicherheitsvorschriften gehalten. Als unsere Zeitung dies öffentlich machte, sahen sich die Verantwortlichen gegenüber anderen Medien in einer Art Opferrolle. Der Raum sei auf ein grosses Bedürfnis gestossen: «Was wir hier machten, ist Kulturförderung.» Und: «Im Keller war nie jemand gefährdet.» Ist dies denn der Fall bei allen anderen Gastro- und Kulturanbietern, die sich an Auflagen halten müssen? Warum sollen für eine Zwischennutzung, deren Programm notabene von der Stadt jährlich mit 70 000 Franken gefördert wird, andere Regeln gelten als für den Rest? Inzwischen streitet das Neubad den Gesetzesverstoss nicht mehr ab: «Die Strafe ist gerechtfertigt», so Betriebsleiter Dominic Chenaux.

Das Neubad-Projekt, 2013 gestartet mit wenig öffentlichem Kredit, hat sich erfreulich entwickelt. Kulturszene und Kreativwirtschaft haben sich im ehemaligen Hallenbad mit viel Engagement ein gesundes Mass an Ausstrahlung erarbeitet. Das Neubad ist eine Bereicherung, als alternative Kulturstätte und als «place to be». Es passt zum kulturaffinen Luzern. Die Macher sind also gut beraten, in der herrschenden Euphorie nicht den Realitätsbezug zu verlieren. Zwischennutzungen brauchen einen Zwischenkredit, den Goodwill von Bevölkerung und Politik. Diesen Kredit aufs Spiel zu setzen, ist leichtsinnig. Zumal Verhandlungen mit den Behörden über die Verlängerung der Neubad-Zwischennutzung laufen.

Jérôme Martinu, Chefredaktor

jerome.martinu@luzernerzeitung.ch