CHEMIKALIEN: Luzerner sollen ihren Giftschrank entrümpeln

Vor der Einführung eines neuen Kennzeichnungssystems für chemische Produkte Mitte 2015 ruft der Kanton die Bevölkerung auf, alte Giftstoffe aus Privathaushalten in Apotheken und Drogerien abzugeben. Am Mittwoch startet dazu die Kampagne «Alt gegen Neu».

Drucken
Teilen
Giftstoffe wie Medikamente können vom 22. Oktober bis 15. November gratis in Apotheken oder Drogerien abgegeben werden. (Bild: PD)

Giftstoffe wie Medikamente können vom 22. Oktober bis 15. November gratis in Apotheken oder Drogerien abgegeben werden. (Bild: PD)

Künftig werden chemische Produkte weltweit nach dem einheitlichen Gefahrenkennzeichnungssystem «Globally Harmonized System GHS» beschriftet. Dieses besteht aus neun Piktogrammen in den drei Kategorien Umweltgefahren, Gesundheitsgefahren und Physikalische Gefahren. Die Symbole sind schwarz und stehen auf weissem Grund in rotem Rahmen.

Die neuen Kennzeichnungen lösen in der Schweiz die orangefarbenen EU-Kennzeichen ab. Ab Juni 2015 werden rund 149'000 chemische Produkte umetikettiert. Mit den weltweit einheitlichen Symbolen sollen Mensch und Umwelt besser vor den Gefahren von Chemikalien geschützt werden.

Um die neuen Symbole bekannt zu machen, führt der Kanton Luzern vom 22. Oktober bis am 15. November die Informationskampagne «Alt gegen Neu» durch. Während der Kampagne können alte Giftstoffe wie Medikamente, Reiniger, Pflanzenschutzmittel, Insektizide, Farben und Klebstoffe gratis in Apotheken und Drogerien abgegeben werden. Neben Informationsmaterial werden auch etwa 20'000 Schutzbrillen und Schutzhandschuhe abgegeben. Die aktuelle Broschüre zu den neuen Gefahrensymbolen finden sie hier:

sda/pd/uus

Die neuen Gefahrensymbole, die ab Juni 2015 die orangefarbenen EU-Kennzeichen ablösen. (Bild: PD)

Die neuen Gefahrensymbole, die ab Juni 2015 die orangefarbenen EU-Kennzeichen ablösen. (Bild: PD)