Chemische Reaktion führte zum Brand

In der Nacht auf den Freitag hat es in einer Werkstatt an der Bruchstrasse in Luzern gebrannt. Die Brandursache ist geklärt: Mitarbeiter der Werkstatt haben «Leinöl-Lappen» unsachgemäss entsorgt.

Drucken
Teilen
Die Werkstätte an der Bruchstrasse 31. (Bild: Boris Bürgisser)

Die Werkstätte an der Bruchstrasse 31. (Bild: Boris Bürgisser)

Der Brand wurde am Donnerstagabend um zirka 22 Uhr der Polizei gemeldet. An der Bruchstrasse 31 brannte es in einer Werkstatt im Erdgeschoss. Die Feuerwehr der Stadt Luzern hat die Hausbewohner vorübergehend evakuiert. Verletzt wurde niemand.
 
Die Branddetektive der Luzerner Polizei haben die Brandursache mittlerweile ermittelt: In der Werkstatt wurden laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft mit Leinöl getränkte Lappen unsachgemäss in eine Holzkiste  entsorgt. Es entstand eine chemische Reaktion, welche dazu führte, dass sich die Lappen selbst entzündeten und zum Brand führten.
 
Die Branddetektive der Luzerner Polizei machen darauf aufmerksam, dass mit Leinöl getränkte Textilien unbedingt in einem luftdichten Behälter (Schraubglas, Metalldose) aufbewahrt werden müssen. Pinsel sind mit Leinölseife auszuwaschen oder bis zur nächsten Benutzung in Leinöl aufzubewahren.

pd/bep