Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHENDERMONSCHTER: Familien legen sich ins Zeug

Zahlreiche Kinder haben die Gassen der Luzerner Altstadt belebt. Sie und ihre Eltern scheuten keine Mühe, kreative Sujets zu basteln.
Yvonne Imbach
Ob mit Kinderwagen, Rentieren oder als Indianer: Die Kinder haben sich für das Chendermonschter ins Zeug gelegt und prächtige Sujets präsentiert. (Bilder Dominik Wunderli)

Ob mit Kinderwagen, Rentieren oder als Indianer: Die Kinder haben sich für das Chendermonschter ins Zeug gelegt und prächtige Sujets präsentiert. (Bilder Dominik Wunderli)

Yvonne Imbach

Gleich mehrere Ehrengäste führten gestern Nachmittag den Chendermonschter-Umzug in der Stadt Luzern an. Dies, weil er zum 35. Mal stattfand. Vereinigte-Präsident Linus Jäck, Ehrenpräsident der Vereinigte, CEO Benedetti und Stephan Furrer, Präsident des LFK, samt Gefolge liessen es sich nicht nehmen, vorauszuschreiten. Ihnen folgte ein schier endloser Tross an bunten, kreativen und wunderbar umgesetzten Sujets. Die Gruppen präsentierten fantasievolle Gwändli, und viele setzten ihrem Sujet mit einem liebevoll dekorierten Wagen die Krone auf. Da folgte eine Schar Segler samt Schiff einer Einhorn-Familie. Die Muppet Show kam samt Tourbus nach Luzern, und die Hexe aus «Hänsel und Gretel» führte ihr imposantes Knusperhäuschen mit. Es war offensichtlich, dass sich die Familien sehr ins Zeug gelegt hatten, ihr Motto aufwendig umzusetzen.

Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Bund, phantasievoll und kindergerecht: das Chender Monschter 2015 vom Güdisdienstag. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
31 Bilder

Monstercorso für die Kleinen

«Kinder wollen mitmachen»

Da war einerseits die Familie Schmid aus Horw. Ihr Gefährt zeigte eine Gelateria, die Eltern samt Töchtern Saskia und Olivia präsentierten sich als Eisverkäufer. Es sei Tradition, am Chendermonschter-Umzug teilzunehmen, sagte die Mutter. Und der Vater ergänzte: «Die Kinder wollen einfach mitmachen!»

Auch im Familienbund unterwegs war die Familie Köthe aus Emmenbrücke. Ihr Sujet zeigte einen roten Pistenbully, der sich den Weg durch die dreireihig stehenden Zuschauer bahnte. «Die Idee entsteht bei uns immer im Familienrat», erklärte die Mutter. Den Söhnen Mathia und Nevio schien das Resultat grossen Spass zu machen, durften sie doch den Umzug im Fahrzeug sitzend mitmachen.

Sechs Guuggenmusigen mischten sich unter die Teilnehmer und gaben dem visuellen Vergnügen den richtigen akustischen Rahmen. Mitmachen kann am Chendermonschter-Umzug übrigens, wer will. Eine Teilnehmerzahl lässt sich nur schwer feststellen, wird aber auf gut 800 Personen geschätzt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.