Chlaussache: Ja, männlich!

Nicht nur Männer, sondern auch Frauen sollten zu Samichlaus und Schmutzli werden, findet Juso-Schweiz-Präsidentin Ronja Jansen. Hier sagt der Chlaus, was er von Samichläusinnen hält.

Samichlaus
Merken
Drucken
Teilen

Soso. «Samichlaus und Schmutzli müssen auch für Frauen offenstehen», macht Juso-Schweiz-Präsidentin Ronja Jansen klar. Es sei «absolut daneben», Frauen heutzutage auf diese Weise auszuschliessen. Die junge Politikerin versteigt sich sogar zur Aussage, dass ich, beziehungsweise die Samichlaus-Tradition, sexistisch sei. Liebe Frau Jansen, ich trage einen Bart und ja, ich bin männlich. Mein Vorgänger, der Heilige Nikolaus, der im 4. Jahrhundert in der heutigen Türkei als Bischof wirkte, war nun mal ein Mann. So wie etwa die heilige Johanna von Orléans eine Frau war.

Ganz ehrlich, diese Chläusinnen-Forderung ist komplett künstlich. Ich überlege mir gar ernsthaft, ob ich dort eine – eigentlich längst abgeschaffte – Rute vorbeibringen soll. Denn für die wichtige Debatte um die Gleichberechtigung im Alltag sind solche Verirrungen nur eines: kontraproduktiv. Auf Teufel komm raus alles gleichschalten zu wollen, das kann nicht gutkommen.

Wohlverstanden: Das ist kein Plädoyer für betonierte Geschlechterstrukturen. Aber statt sich politisch an einer traditionellen Heiligenfigur abzuarbeiten, sollte man sich gescheiter überlegen, wer beim Samichlausbesuch eigentlich im Mittelpunkt steht: die Kinder! Und sie erwarten nun mal mich, den Samichlaus, und nicht eine Samichläusin.

Zuschriften empfängt der Samichlaus auf redaktion@luzernerzeitung.ch