Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Chnusperhaus-Event: Kleine Dekorateure toben sich in Malters aus

15'000 Besucher haben am Samstag bei der Hug AG 7'200 Knusperhäuschen nach eigenen Vorlieben dekoriert. Dabei erfüllen sich nicht nur die Kinder einen süssen Traum.
Nino Renggli
Lisa (10) aus Altdorf dekoriert ihr Chnusperhäuschen. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)

Lisa (10) aus Altdorf dekoriert ihr Chnusperhäuschen. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)

Ein Haus aus Lebkuchen mit Smarties und Guezli verschiedenster Art nach eigenen Vorlieben selbst verzieren und verspeisen? Das klingt für viele Kinder - und auch Erwachsene - nach einem süssen Traum. Genau diesen Traum konnten sich am Samstag wieder ganze 15'000 Besucher erfüllen. Die Hug AG in Malters öffnete nämlich zum sechzehnten Mal ihre Türen zum Chnusperhäuschen-Event.

Einmal drinnen bekommen die Besucher für zehn Franken ein Häuschen aus Lebkuchen. 7'200 Häuschen hat Hug dafür zur Verfügung gestellt. Mit dem Häuschen kommt ein süsses «Bau-Set»: Dieses besteht aus verschiedensten Guezli und Smarties, um das Häuschen farbenfroh zu dekorieren. Als Bau-Leim dient dabei – ganz passend – Zuckerguss. Abschliessend kann man das fertig dekorierte Häuschen mit nach Hause nehmen. Ob man das kleine Meisterwerk dann auch isst, ist jedem selber überlassen.

Auch von langen Reisewegen lassen sich viele der Besucher nicht abschrecken. Simone Wenger und Nadine Brand sind beide mit ihren Kindern aus dem Kanton Uri angereist. Sie waren zum dritten Mal mit dabei und geniessen, den Kindern beim Basteln zuzusehen. Lisa Wenger (10) verzierte ihr Häuschen sehr konzentriert: «Mir gefällt das Kreative dabei», hält sie zufrieden fest. Am liebsten verwendet sie den Zuckergussleim: natürlich nicht nur zum Leimen, sondern auch zum Naschen als kleine Stärkung zwischendurch.

Event lohnt sich trotz hoher Kosten

Der Ansturm auf die Knusperhäuschen ist riesig. Rund eine halbe Stunde vor der offiziellen Öffnungszeit ist das Event-Areal schon voll. Da das Zelt nur etwa tausend Menschen Platz bietet, müssen sich einige Besucher etwas gedulden. Andere Attraktionen wie Seilspringen, Bogenschiessen, ein Zauberer sowie ein Auftritt von Märchenerzählerin Jolanda Steiner bieten währenddessen Unterhaltung.

Billig ist der Event für Hug nicht. Von den 10 Franken für ein Häuschen geht ein Fünfliber an einen von der Firma gestifteten Pro-Juventute-Fonds. Trotzdem findet der Chnusperhäuschen-Event nun seit 16 Jahren jedes Jahr statt. «Es ist für uns auch ein guter interner Anlass», meint Geschäftsleiter Andreas Hug. Schliesslich kommen etwa 150 Hug-Arbeiter beim Event zum Einsatz. Vor allem aber geniesst Hug die tolle Stimmung und die zufriedenen Gesichter der kleinen Besucher: «Wenn ich die strahlenden Kinderaugen und den im Gesicht der Kinder verteilten Zuckerguss sehe, weiss ich, dass der Event sich immer noch lohnt».

Unterstützung von der Geschäftsleitung: Greta (3, links) und Andreas Hug besprechen ihre Strategie beim Chnusperhäuschen bauen. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Ganz gross: Alessio (3) aus Inwil dekoriert mit Unterstützung von Gotti Doreen sein Chnusperhäuschen. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Mit viel Feingefühl: Leo (7) aus Altdorf dekoriert das Dach von seinem Häuschen mit Smarties. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Jung aber entschlossen: Alisha (1,5) aus Adligenswil weiss ganz genau, wo sie ihr Guezli platzieren will. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Impressionen vom Chnusperhäuschen-Event. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Die Besucher des Chnusperhäuschen-Events waren fleissig bei der Arbeit. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Die kleinen Dekorateure haben ganz unterschiedliches Baumaterial. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Ein schönes Chnusperhäuschen: sieht aber auch lecker aus. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Ein farbenfrohes Knusperhäuschen: da steckt viel Mühe drin. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Ganz schön voll: 15'000 Menschen wollten sich den Chnusperhäuschen-Event nicht entgehen lassen. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Mengenweise Zuckerguss diente für die Häuschen als Bauleim. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Hauptsache viel Zuckerguss: Lisa (10) aus Altdorf verwendet ihr liebstes Bau-Instrument. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Joline (5) aus Adligenswil gönnt sich ein Guezli als Zwischenverpflegung. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Stabilität ist wichtig: Laura (6, links) aus Schattdorf festigt ihre Guezli mit Zuckerguss. (Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Nadine (links) aus Schattdorf beobachtet ihre Tochter Sara (4) beim Verzieren mit Zuckerguss.(Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
Geordnetes Chaos: die Besucher stürmen das Chnusperhäuschen-Zelt.(Bild: Manuela Jans-Koch, Malters, 10. November 2018)
16 Bilder

In Malters sind 7'200 Chnusperhäuschen entstanden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.