Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CHRISTENTUM: Die heimlichen Stars des Osterfestes

Schaf, Hase und Huhn: Den drei Haustieren von Luzerner Kindern wird an Ostern eine tragende Rolle zugeschrieben. Wir zeigen auf, wie es dazu kam – und inwiefern die Symbolik gar bei den Schokoladehasen Spuren hinterlassen hat.
Chiara Stäheli
Die Schafe von Jonas und Fabian Amrein. (Bild: Pius Amrein (Sempach, 27.03.2018 ))

Die Schafe von Jonas und Fabian Amrein. (Bild: Pius Amrein (Sempach, 27.03.2018 ))

Chiara Stäheli

chiara.staeheli@luzernerzeitung.ch

Kurz vor Ostern überlegt sich manch einer, was denn dieser Tage genau gefeiert wird. Dass das wichtigste Fest im Christentum der Auferstehung Jesu Christi gewidmet ist, dürfte den meisten bekannt sein. Weshalb man aber gewisse Tiere mit Ostern in Verbindung bringt, könnte beim einen oder anderen in Vergessenheit geraten sein. Wir haben uns schlaugemacht – und lassen zudem Luzerner Kinder von Erlebnissen mit ihren Ostertieren berichten.

Schaf: Im Christentum gilt das Lamm als Zeichen des Lebens und somit als Symbol für die Auferstehung von Jesus Christus an Ostern. Das Lamm war zu biblischen Zeiten ein Opfertier – auch Jesus wurde oft als Lamm Gottes bezeichnet, da er sich gemäss biblischen Erzählungen mit seiner Kreuzigung ebenfalls geopfert hat.

Huhn: Das Ei ist im christlichen Sinne ein Symbol der Fruchtbarkeit und des Lebens. Zudem verbindet man mit dem Ei den Auferstehungsgedanken, da in seinem Inneren Leben entsteht. In der Fastenzeit waren Eier tabu, deshalb konnte man erst an Ostern wieder beginnen, Eier zu essen. Und diese waren in Hülle und Fülle vorhanden, hatte man doch die vergangenen 40 Tage darauf verzichtet.

Hase: Da sich der Hase sehr zahlreich und häufig vermehrt, gilt auch er als Zeichen der Fruchtbarkeit. In der Vergangenheit wurde zu Ostern jeweils ein Naturalzins fällig. Diesen bezahlten die Bürger mit Eiern oder mit Hasen. So könnte das Bild des Eier bringenden Osterhasen entstanden sein – nachgewiesene Belege gibt es jedoch nicht. Eine weitere Vermutung ist, dass die Kirche die beiden Fruchtbarkeitssymbole rein zufällig zusammengewürfelt hat und so der Hase zum Ei kam.

Die Hasen von Alena und Laurin Frey. (Bild: PD.)

Die Hasen von Alena und Laurin Frey. (Bild: PD.)

Die Hühner von Marvin Kühne (Bild: PD)

Die Hühner von Marvin Kühne (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.