CITYRING-SANIERUNG: Befürchteter Stau in der Stadt ist ausgeblieben

Der Sonnenbergtunnel ist seit diesem Wochenende teilweise gesperrt und der Verkehr wird durch die Stadt Luzern umgeleitet. Die vom TCS befürchtete Staus sind grösstenteils ausgeblieben.

Drucken
Teilen

An insgesamt drei Wochenenden wird der Sonnenberg-Tunnel im November in Fahrt-Richtung Norden gesperrt. Der Grund sind die Bauarbeiten am Cityring. Während der Sperrung wird der Verkehr jeweils durch die Stadt umgeleitet. 

Am Sonntag Nachmittag haben sich die Autos auf der A2 ab Hergiswil in Fahrtrichtung Norden auf einer Länge von drei Kilometern gestaut. Am Samstag stauten sich die Autos auf einer Länge von fünf bis sechs Kilometern. Andreas Rüegger vom Bundesamt für Strassen zieht trotzdem eine positive Bilanz: «Wir konnten verhindern, dass es in der Stadt zu Verkehrsbehinderungen kam.» In der Stadt selber war der Verkehrsfluss zu jeder Zeit gewährleistet.

ÖV mehr genutzt
Die eher geringen Auswirkungen der Teilsperrungen auf die Verkehrssituation im Raum Luzern führt das ASTRA auf ein generell mässiges Verkehrsaufkommen sowie den Einsatz des Verkehrsdienstes zurück, der die Blockierung von Kreuzungen in der Stadt Luzern verhinderte. Auch die Verkehrsinformationen, die über die lokalen Radiostationen regelmässig verbreitet wurden, dürften einen Teil der Bevölkerung dazu bewogen haben, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Definitiv nur noch ein Wochenende gesperrt
Am nächsten Wochenende wird der Verkehr wegen der Sanierung nochmals durch die Stadt umgeleitet.Die aktuell laufenden Arbeiten im Sonnenbergtunnel sind so weit fortgeschritten, dass zur Fertigstellung nur noch das kommende Wochenende vom 7./8. November 2009 benötigt wird. Auf das Reservewochenende vom 14./15. November 2009 kann laut ASTRA definitiv verzichtet werden.

Die aktuellen Erfahrungen der beiden Wochenendsperrungen fliessen laut Rüegger nun ein in die weitere Planung der flankierenden Massnahmen für die Hauptarbeiten am «Cityring Luzern» in den Jahren 2011 und 2012. In diesen beiden Jahren wird jeweils eine Tunnelröhre an je 20 Wochenenden pro Jahr komplett gesperrt. 

ig