CKW: 21% weniger Gewinn – hohes Finanzergebnis

Die CKW-Gruppe steigerte im ersten Halbjahr 2008/09 trotz rückläufigem Stromabsatz die Gesamtleistung um 5,9 Prozent. Hingegen reduzierte sich das Betriebsergebnis merklich.

Drucken
Teilen

Die CKW-Gruppe erhöhte im ersten Halbjahr 2008/09 ihre Gesamtleistung um 5,9 Prozent auf 421,8 Mio. Franken (Vorjahr 398,4 Mio. Franken). Sowohl das Segment Energie mit 6,0 Prozent als auch das Segment Installationen mit 8,4 Prozent trugen zu dieser Steigerung bei, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Über 11 Mio. Franken kleineres Betriebsergebnis
Der Betriebsaufwand erhöhte sich um 10,1 Prozent auf 378,9 Mio. Franken (Vorjahr 344,2 Mio. Franken), was in erster Linie auf höhere Gestehungskosten für Elektrizität und auf einen Anstieg des Personalaufwands zurückzuführen sei, wie es weiter heisst. Zudem hätten folgende drei Faktoren den Betriebsaufwand geprägt: die vom Bundesrat im Dezember 2008 geänderte Verordnung des StromVG und die darauf basierende Verfügung der Eidg. Elektrizitätskommission (ElCom) zur Senkung der ursprünglichen Mehrkosten für die Kunden, die Zunahme von Abschreibungen aufgrund höherer Investitionen in die Netzinfrastruktur und die Entwicklung der Finanzmärkte. Entsprechend ging das Betriebsergebnis (EBIT) verglichen mit der Vorjahresperiode um 20,8 Prozent auf 42,9 Mio. Franken zurück (Vorjahr 54,2 Mio. Franken).

Das Finanzergebnis wurde im ersten Halbjahr 2008/09 durch den Verkauf der Beteiligung an der Wasserwerke Zug AG mit 106,6 Mio. Franken stark begünstigt. Der Veräusserungsgewinn ist aufgrund des steuerlichen Beteiligungsabzuges steuerfrei und führt zu einer tiefen Steuerquote von 5,0 Prozent. Damit resultiert ein einmalig hohes Unternehmensergebnis von 142,7 Mio. Franken (Vorjahr 47,4 Mio. Franken), das einem Gewinn je Aktie von 24.36 Franken entspricht.

Investitionen von 70 Mio. Franken geplant
Um einen «sicheren, leistungsfähigen und kostengünstigen» Netzbetrieb zu gewährleisten, investiert CKW in den nächsten zehn Jahren rund 70 Mio. Franken pro Jahr in die Netzinfrastruktur, wie es weiter heisst. Bereits über 19 Mio. Franken wurden in den Neubau der Unterstation Ruopigen (Littau) – einer Schlüsselstelle für die sichere Versorgung der Agglomeration Luzern – investiert. Sie konnte im März 2009 in Betrieb genommen werden. Basierend auf den vorliegenden Halbjahreszahlen, den Auswirkungen von StromVG, StromVV und Entscheiden der ElCom sowie den Entwicklungen an den Finanzmärkten erwartet CKW für das Geschäftsjahr 2008/09 einen konsolidiertes Betriebsergebnis (EBIT) von unter 100 Mio. Franken.

scd