CKW-Beschwerde im Grundsatz gutgeheissen

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Bewertungsmethode zur Ermittlung der Netzkosten der CKW im Grundsatz als zulässig bestätigt. Dies nachdem die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) die von der CKW deklarierten Netzkosten nicht vollständig anerkannt hatte.

Drucken
Teilen
Die CKW am Standort Rathausen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Die CKW am Standort Rathausen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Wie die Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) am Donnerstag mitteilte, gehe das Verfahren an die ElCom nun zur Neubeurteilung zurück. Dabei werde die korrekte Anwendung der bestätigten Bewertungsmethode und der damit zusammenhängenden Berechnung der Kapitalkosten geprüft.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Innert 30 Tagen kann beim Bundesgericht Beschwerde erhoben werden. Die CKW werde das Urteil im Detail analysieren und anschliessen über das weitere Vorgehen entscheiden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die CKW hatte für das Geschäftsjahr 2008/2009 für ihr Netz Betriebs- und Kapitalkosten von 197 Millionen Franken deklariert. Laut einer Teilverfügung vom 7. Juli 2011 bemängelte die ElCom die anrechenbaren Kapitalkosten zur Berechnung der Netztarife und verlangte eine Reduktion. Die CKW reichte eine Beschwerde ein beim Bundesverwaltungsgericht.

sda