CKW erwarten negative Auswirkungen des Urteils

Das Bundesgerichtsurteil, wonach die Stahl Gerlafingen ihren Strom über die Grundversorgung beziehen darf, wirkt sich auf Zentralschweizer Stromunternehmen aus: Die CKW rechnen nun mit Mindereinnahmen.

Drucken
Teilen
Die CKW befürchtet mit dem Urteil tiefere Einnahmen. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Die CKW befürchtet mit dem Urteil tiefere Einnahmen. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Die CKW hätten mit Stahl Gerlafingen vergleichbare Kunden, teilten die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) am Donnerstag mit. Würden gewisse Kunden ihre Energie ebenfalls zu gestehungskostenorientierten Tarifen beziehen, hätte dies Auswirkungen auf das Ergebnis des laufenden Geschäftsjahrs. Die CKW rechnet mit einem leicht tieferen Betriebsgewinn (EBIT) als im Vorjahr.

Die CKW erwarten aber auch, dass das Urteil Mindereinnahmen in den nächsten Jahren zur Folge haben könnte. Sie gehen von einem «tiefen, zweistelligen Millionenbetrag pro Jahr» aus.

Das Stromunternehmen mit Sitz in Luzern will sich mit der Begründung des Bundesgerichtsurteils nun im Detail auseinandersetzen und mögliche Folgen für alle betroffenen Parteien prüfen.

sda