CKW halten Gewinn nur dank Steuersenkung

Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) haben ein durchzogenes erstes Halbjahr 2011/12 hinter sich. Mit 89,1 Millionen Franken erzielte das Unternehmen zwar fast genauso viel Gewinn wie in der Vorjahresperiode. Allerdings schönte die Halbierung des Gewinnsteuersatzes des Kantons Luzern das Ergebnis.

Drucken
Teilen
Strommasten bei der CKW-Verteilstation in Inwil. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Strommasten bei der CKW-Verteilstation in Inwil. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) bietet ein trüberes Bild: Im Ende März abgeschlossenen ersten Geschäftshalbjahr ging er um 6,5 Prozent auf 95,7 Millionen Franken zurück. Der Umsatz lag mit 498 Millionen Franken 0,2 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Belastet wurde das Ergebnis erneut von einer Verfügung der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) von vergangenem Jahr. Damals hatte die ElCom die von den CKW geltend gemachten Netzkosten nicht vollumfänglich anerkannt.

Die CKW hatten gegen die Verfügung Beschwerde eingereicht. Bis zum rechtskräftigen Entscheid bildet das Unternehmen nun kontinuierlich Rückstellungen. Im abgelaufenen Halbjahr beliefen sich diese auf 6 Millionen Franken. Der Umsatz im Geschäftszweig Netze reduzierte sich dadurch um 3 Prozent auf 166,1 Millionen Franken.

Das Segment Energie weist dagegen einen um 1 Prozent höheren Umsatz von 286,3 Millionen Franken auf. Besser lief vor allem der Optimierungshandel, während der Versorgungshandel weniger einträglich war, wie es im Communiqué vom Mittwoch heisst.

Produktionskosten gestiegen

Negativ beeinflussten die gestiegenen Produktionskosten bei Wasser- und Atomkraftwerken das Geschäft. Diese Effekte seien aber durch eine bessere Entwicklung der eidgenössischen Stilllegungs- und Entsorgungsfonds für Kernanlagen kompensiert worden, schrieb das Unternehmen. Die CKW sind an den Atomkraftwerken in Gösgen und Leibstadt sowie zwei AKW in Frankreich beteiligt.

Für das Gesamtjahr 2011/12 geht das Unternehmen weiterhin von einem «anspruchsvollen und schwer prognostizierbaren Umfeld». Regulatorische Entscheide könnten das Geschäft ebenso beeinflussen wie die Entwicklung der Finanzmärkte.

sda