CKW-KRITIK: «Das sind dramatische Stromerhöhungen»

Der Chef der Perlen Papier AG kritisiert die Preispolitik der CKW scharf. Er fordert ein Eingreifen der Politik.

Drucken
Teilen
Frank R. Ruepp, CEO der Perlen Papier AG. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Frank R. Ruepp, CEO der Perlen Papier AG. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Unmut über die Preispolitik der Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) zieht immer weitere Kreise. Nachdem die Emmer Industriebetriebe Mitte der Woche deshalb sogar den Aufbau eines eigenen Stromnetzes angekündigt hatten, legt nun Frank R. Ruepp, Chef der Perlen Papier AG, nach. In einem Interview mit unserer Zeitung wirft er der CKW vor, ihre Gewinne auf dem Rücken der heimischen Industrie zu maximieren.

Laut Ruepp verlangt der Stromversorger von Perlen Papier für das kommende Jahr einen um 15 Prozent höheren Strompreis. «Das sind dramatische Erhöhungen, ein Rappen mehr kostet uns 5 Millionen Franken pro Jahr», verdeutlicht Ruepp die Tragweite für sein Unternehmen. Perlen Papier ist der grösste Stromverbraucher im Kanton Luzern. CKW-Sprecher Dominik Müller weist die Vorwürfe zurück. Die Preise seien immer noch rund 20 Prozent tiefer als im Grosshandel.

Hans-Peter Hoeren

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag im Wirtschaftsteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.