CKW sichert und stärkt die Stromversorgung im Seetal

Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) ersetzen die Unterstation Hochdorf. Anfang Dezember starten die Arbeiten. Mit dem Ersatzbau soll die Stromversorgung in den Gemeinden des Seetals langfristig sichergestellt werden.

Drucken
Teilen
Die 1953 gebaute Unterstation Hochdorf wird bis Herbst 2021 durch einen Neubau ersetzt. (Bild: PD)

Die 1953 gebaute Unterstation Hochdorf wird bis Herbst 2021 durch einen Neubau ersetzt. (Bild: PD)

(dvm) Seit 1953 bildet die Unterstation Hochdorf beim Weiler Urswil einen wichtigen Knotenpunkt im Versorgungsnetz der Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW). In der Unterstation wird der Strom von der Hochspannung (50'000 Volt) auf die Mittelspannung (20'000 Volt) transformiert. Die 1979 sanierte Anlage hat bald das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht und muss mit Blick auf die Zukunft ersetzt werden, wie die CKW am Dienstag mitteilten.

«Mit dem Ersatz der Unterstation Hochdorf stellen wir langfristig die Stromversorgung in den Gemeinden des Seetals sicher – sowohl im eigenen Versorgungsgebiet als auch im Versorgungsgebiet der Wasserwerke Zug (WWZ) in Hochdorf», so Urs Meyer, Leiter Netze. Durch die rege Bautätigkeit und die dadurch gestiegene Nachfrage nach Strom in dieser Region werde mit dem Ersatzbau auch gleich die Leistung der Transformatoren erhöht – von aktuell zweimal 25 Megawatt auf neu zweimal 40 Megawatt.

Neue Unterstation geht 2021 in Betrieb

Die CKW investieren in den Ersatzbau laut eigenen Angaben rund 9,5 Millionen Franken. Die neue Unterstation werde unmittelbar neben die bestehende Anlage gebaut. Während der gesamten Bauphase bleibe die bisherige Anlage in Betrieb. Damit sei eine sichere und zuverlässige Stromversorgung jederzeit gewährleistet.

Die neue Unterstation wird gemäss den CKW etwas kleiner als die bisherige. Die zwei Transformatoren würden neu im Innenraum untergebracht. Dadurch würden die Zuverlässigkeit der Energieversorgung zusätzlich erhöht, die Geräuschemissionen reduziert und das optische Erscheinungsbild verbessert.

Die neue Unterstation soll im Herbst 2021 in Betrieb genommen werden. Danach wollen die CKW mit dem Rückbau und der Renaturierung der bisherigen Anlage beginnen.

Wie funktioniert das Stromnetz?

Das Schweizer Stromnetz besteht aus einem nationalen Übertragungsnetz und einem Verteilnetz. Auf dem Weg zum Konsumenten wird die elektrische Spannung stufenweise von der Höchstspannung (380'000 Volt respektive 220'000 Volt) auf die für Haushalt und Kleingewerbe übliche Niederspannung (400 Volt) reduziert. Zwischen den Netzebenen Höchst-, Hoch-, Mittel- und Niederspannung reduzieren Transformatoren die Spannung. Im Netz von CKW sind 68 Prozent der Mittelspannungsleitungen und 94 Prozent der Niederspannungsleitungen als Kabelleitungen im Boden verlegt. (dvm)