Comedy-Abende und Geburtstagsfeiern füllen das Luzerner «Parterre»

Die Beiz in der Neustadt hat sich zu einem Gastrobetrieb mit vielseitigen Anlässen gemausert. Die meisten davon finden unter der Woche statt – das hat einen Grund.

Roman Hodel
Drucken
Teilen
Comedian Tamara Cantieni auf der «Parterre»-Bühne. (Bild: PD)

Comedian Tamara Cantieni auf der «Parterre»-Bühne. (Bild: PD)

Als die in der Luzerner Gastroszene bestens bekannten Mike Walker, Manuel Kaufmann und Dominik Schmid vor zwei Jahren das «Parterre» in der Neustadt übernommen haben, versprachen sie mehr Anlässe. Hierfür errichteten sie im Raum hinter dem Restaurant eine Bühne und nannten diesen fortan «Klub». Und tatsächlich: Das «Parterre» hat sich inzwischen zu einem Lokal mit vielseitigen Anlässen gemausert.

Dies bestätigt Franziska Stutz. Sie leitet die Administration der Betreiberfirma Loas GmbH und ist zusammen mit Sahra Ali und Deniz Jünger für die Events zuständig. Sie sagt: «Wir bieten eine bunte Mischung aus von uns geplanten und spontanen Anlässen.» Was Letztere betrifft, macht sie ein Beispiel: Nur wenige Tage vor der Ausstrahlung des letzten Luzerner «Tatorts» hätten die Leute des Onlineportals Ronorp angerufen und ein Public-Viewing vorgeschlagen. «Im Kalender sah ich, dass der Sonntagabend noch frei ist – und schon war der Anlass gebucht», so Stutz.

Ohnehin basierten viele Anlässe auf Initiative von auswärts. Die Pädagogische Hochschule beispielsweise führt im «Parterre» stets ihren monatlichen Spieleabend durch. Besonders beliebt seien auch private Partys:

«30. Geburtstage verzeichnen wir am Laufmeter.»

Diesbezüglich sei der Club so beliebt, dass man öfter absagen müsse. Dass hier sehr oft der Dreissigste gefeiert wird, erklärt sich Stutz mit den eher jungen Stammgästen am Wochenende. Unter der Woche und tagsüber sei das Publikum gemischter. «Wir hatten aber auch schon 50. Geburtstage, die Tische waren mit Kerzen und weissen Tischtüchern dekoriert.»

Was die geplanten Anlässe betrifft, so setzt das «Parterre» regelmässig auf Konzerte, Impro-Krimi, Lesungen, Geschichten für Kinder und Foodevents, bei denen das Essen zur Musik passt. Neustes Kind ist der Comedy-Abend. Einmal im Monat wechseln sich gestandene Comedians und Newcomer im 20-Minuten-Takt ab. Bei der nächsten Ausgabe am 4. Dezember treten etwa Renato Kaiser und Frank Richter auf. Durch den Abend führt jeweils Comedian Joël von Mutzenbacher. Er organisiert die Abende zusammen mit Albi Christen («Stans lacht» und «Emmen lacht»). Dieser hatte bis vor kurzem Comedy-Anlässe im «Madeleine» durchgeführt und klopfte beim «Parterre» an. Man kennt sich und war sich rasch einig. Das «Parterre»-Team hat laut Stutz Freude an den Comedy-Abenden:

«Unser 100-plätziger Klub ist im Vergleich mit anderen Locations überschaubar – so können die Comedians auch einen neuen Witz ausprobieren.»

Vor allem hat das neue Angebot eingeschlagen: Die ersten beiden Abende waren ausverkauft. Kein Wunder: Comedy boomt – live und im TV. «Unser Alltag ist mit all der Technik von Tempo bestimmt, womöglich sitzen die Leute deshalb gerne mal hin und lassen sich unterhalten», vermutet Stutz. Als Konkurrenz zum nahen Kleintheater, das ebenfalls Comedy bietet, sieht sie das «Parterre» nicht: «Dort werden aufwendigere Produktionen gezeigt – unser Konzept ist anders.»

Abgesehen davon fänden die meisten Anlässe bewusst von Sonntag bis Donnerstag statt – darunter auch Konzerte wie jenes der jungen österreichischen Band Pauls Jets am 26. November. «Wir wollen etablierte Lokale wie die Schüür oder den Südpol nicht konkurrenzieren», sagt Stutz. All die Anlässe seien eine Ergänzung, «denn grundsätzlich leben wir von der Gastronomie». Abgesehen davon sei das «Parterre» am Wochenende auch ohne Events schon gut besucht. Sie sagt es so:

«Mit zu vielen Anlässen würden wir den Gästen bloss den Platz wegnehmen.»