COPYRIGHT: Die Uefa droht einer Schulklasse aus Sursee

Die Kantonsschüler aus Sursee hatten im Schulfach Wirtschaft und Recht eine Firmengründung geübt und dazu eine EM-Uhr hergestellt. Das ist der Uefa, dem europäischen Fussballverband mit Hauptsitz in Nyon, zu Ohren gekommen.

Drucken
Teilen
Rechtlich nicht unproblematisch: Ein T-Shirt wird zum Bedrucken mit einem Euro-Motiv vorbereitet (gestellte Szene). (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Rechtlich nicht unproblematisch: Ein T-Shirt wird zum Bedrucken mit einem Euro-Motiv vorbereitet (gestellte Szene). (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Nun droht die Uefa gegen die Surseer Schüler. «Wir behalten uns rechtliche Schritte vor», liess der Fussballverband ausrichten. Allerdings: Gemäss einem Bericht in der Fernsehsendung «10vor10» von Mittwochabend hat die Klasse von der Uefa bisher noch nichts direkt gehört.

Exklusivrecht für Sponsoren
Hintergrund der Uefa-Drohung ist das Geschäft mit der Fussball-Euro 2008, die im Juni in der Schweiz und in Österreich stattfinden wird. Die Uefa vermarktet die Euro mit wenigen grossen Sponsoren, die ein Exklusivrecht erworben haben. Die Uefa will verhindern, dass auch andere Firmen mit der Euro ein Geschäft machen können. Unter anderem hat auch die Migros mit einem Fanspiel zur besten Werbezeit im Fernsehen die Gunst von Euro 08 ausgenutzt.

Christian Bertschi/Neue LZ