Corona
Zick-Zack-Kurs beim Testen: Kanton Luzern baut die Kapazitäten wieder aus

Am 17. März teilte der Kanton Luzern mit, das Testzentrum auf der Allmend wegen mangelnder Nachfrage zu schliessen. Nicht einmal eine Woche später klingt alles ganz anders.

Merken
Drucken
Teilen

(cgl) Der Kanton Luzern baut die Kapazitäten für Coronatests wieder aus. Dies hat das Gesundheits- und Sozialdepartement «aufgrund der wieder angestiegenen Nachfrage entschieden», heisst es in einer Mitteilung am Dienstagabend. Gegenwärtig werden verschiedene Optionen an unterschiedlichen Standorten geprüft, damit insbesondere mit Blick auf die Zeit vor Ostern mehr Testmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Erst am 17. März hatte der Kanton mitgeteilt, dass das Testzentrum auf der Allmend in Luzern wegen mangelnder Nachfrage geschlossen wird. Jene in Nottwil und Entlebuch, die per 1. Februar sistiert waren, sollten zurückgebaut werden.

Der Schliessungsentscheid kam nur wenige Tage, nachdem der Bundesrat eine neue Teststrategie bekanntgegeben hatte. Seit dem 15. März übernimmt der Bund die Kosten für sämtliche Coronatests, sofern sie nicht für eine Auslandreise benötigt werden. Das führte dazu, dass die Apotheken, regelrecht überrannt werden. In Luzerner Apotheken können derzeit pro Woche 800 Schnelltests durchgeführt werden. Die Nachfrage ist um ein Vielfaches höher, die Termine vielerorts bis nach Ostern ausgebucht.