Coronavirus: Stadt Luzern mahnt weiterhin zur Vorsicht auf öffentlichen Plätzen

Die einschränkenden Massnahmen auf den öffentlichen Plätzen der Stadt Luzern werden ab Samstag grösstenteils aufgehoben. Der Stadtrat appelliert an die Eigenverantwortung der Bevölkerung.

Drucken
Teilen
Passanten am Schweizerhofquai.

Passanten am Schweizerhofquai.

Urs Flüeler/Keystone (Luzern, 19. April 2020)

(zim) Aufgrund der Lockerungsmassnahmen des Bundes zu Covid-19 ab Samstag, 30. Mai, hat der Stadtrat entschieden, die Massnahmen auf den öffentlichen Plätzen und den Flanierzonen der Stadt Luzern ebenfalls weiter zu lockern. Das ist einer Medienmitteilung der Stadt Luzern vom Freitag zu entnehmen.

Im Einzelnen sehen die Massnahmen wie folgt aus:

  • Alle Absperrgitter im öffentlichen Raum werden in den nächsten Tagen eingesammelt und wieder eingelagert.
  • Alle abgeschraubten Sitzbänke auf dem Schweizerhofquai werden in den nächsten Tagen suksessive wieder montiert.
  • Die baulichen Massnahmen zur Beschränkung der Sitzmöglichkeiten auf dem Bahnhofplatz werden wieder abgebaut.
  • Einzig die Informationsplakate mit den Verhaltenshinweisen auf öffentlichen Plätzen bleiben stehen. Sie sind noch immer gültig, auch wenn zukünftig spontane Menschenansammlungen bis 30 Personen erlaubt sind.

Gleichzeitig hält der Stadtrat fest, dass das Virus noch da ist, und appelliert deshalb weiterhin an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Um sich und alle anderen zu Schützen, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die Regeln des Bundes und des Kantons Luzern sind einzuhalten, insbesondere in Bezug auf die Hygienevorschriften, das Verbot von Ansammlungen von mehr als 30 Personen sowie das Achten des sogenannten Social Distancing (Abstand von mindestens zwei Metern).
  • Plätze mit grossen Menschenansammlungen sind zu meiden. Hat es bereits viele Menschen an einem Ort, bittet der Stadtrat auf weniger belebte Orte auszuweichen.
  • Bei Situationen im öffentlichen Raum, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, empfiehlt der Stadtrat weiterhin das Tragen einer Hygienemaske.

Sicherheitsdienst steht weiterhin im Einsatz

Der von der Stadt Luzern beauftragte Sicherheitsdienst wird laut Mitteilung die Einhaltung der geltenden Regeln des Bundes am Pfingstwochenende weiterhin beobachten und im Bedarfsfall Meldung an die Polizei machen. Nächste Woche wird in Absprache mit der Luzerner Polizei entschieden, ob dies an den Wochenenden und Feiertagen weiterhin nötig ist.

Die Badeanlagen können gemäss Entscheid des Bundes den Badebetrieb ab Samstag, 6. Juni, wieder öffnen. Bis dahin stehen die meisten Grünanlagen im Lido und im Tribschenbad der Bevölkerung als Naherholungsflächen zur Verfügung.