CPH verkauft den Bereich Feinchemie

Der Industriekonzern Chemie + Paper Holding (CPH) veräussert den Bereich Feinchemie. Nach der Investition in die neue Papiermaschine und aufgrund strategischer Herausforderungen des Papierbereichs will CPH sich auf ihre drei Hauptaktivitäten konzentrieren.

Drucken
Teilen
Papiermaschine der Chemie + Papier Holding AG. (Bild: Archiv Pius Amrein / Neue LZ)

Papiermaschine der Chemie + Papier Holding AG. (Bild: Archiv Pius Amrein / Neue LZ)

Am Donnerstag unterschrieb die CPH den entsprechenden Vertrag zum Verkauft der CU Chemie Uetikon GmbH in Lahr (D) an Barclays Private Equity, wie die CPH mitteilte. Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden gutgeheissen werden.

Der Verkauf erlaube es der CPH, ihre Fremdverschuldung nach der Investition in die neue Papiermaschine der Perlen Papier AG zu reduzieren. Der Konzern will die finanziellen Mittel auf die Entwicklung der verbleibenden drei Geschäftsbereiche Papier, Verpackung und Silikatchemie konzentrieren.

Die CU Chemie Uetikon GmbH gehörte seit 1991 zur CPH-Gruppe und ist in der organischen Feinchemie tätig.

Nicht im Vekrauf eineschlossen ist die BioUETIKON Ltd. in Dublin. Das auf biotechnologische Synthese spezialisierte Unternehmen wurde 2006 übernommen und in die CU Chemie Uetikon GmbH integriert. Die CPH sucht für die BioUETIKON nun eine strategische Lösung.

sda