CVP Stadt Luzern setzt sich für eine «Mini-Määs» ein

Ein Herbst ohne «Lozärner Määs» – das geht nicht, befindet die CVP der Stadt Luzern und fordert den Stadtrat auf, die Idee einer «Mini Määs» zu prüfen.

Drucken
Teilen
Die beliebte Lozärner Määs soll auch dieses Jahr stattfinden, findet die CVP Stadt Luzern. Wenn auch in einem kleineren Rahmen.

Die beliebte Lozärner Määs soll auch dieses Jahr stattfinden, findet die CVP Stadt Luzern. Wenn auch in einem kleineren Rahmen.

Bild: Eveline Beerkircher

(zim) Die «Lozärner Määs» kann dieses Jahr aufgrund der Coronakrise nicht durchgeführt werden. Zu gross wäre der Aufwand, um die Sicherheits- und Schutzvorschriften umsetzen zu können. Für die CVP der Stadt Luzern ist dies jedoch kein Grund, ganz auf die Määs zu verzichten. Wie die Partei am Montag mitteilte, «müssen in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten müssen kreative Ideen auf den Tisch und es muss in Alternativen gedacht werden».

Eine solche Alternative wäre für die CVP Stadt Luzern die Realisierung einer «Mini-Määs», an welcher lokale Schausteller und Markthändlerinnen ihre Produkte anbieten und zeigen könnten. Dabei sollen die Stände über verschieden Plätze rund um den Europaplatz und allenfalls um den Bahnhof und die Bahnhofstrasse verteilt werden.

Für die Umsetzung einer «Mini Mäss» wäre laut Mitteilung ein entsprechendes Schutzkonzept nötig, wobei man auf bewährte Erfahrungen, wie mit dem Luzerner Wochenmarkt, zurückgreifen könne. Die CVP Stadt Luzern fordert deshalb in einem Postulat den Stadtrat auf, die Idee einer «Mini Mäss» zu prüfen.