CVP: Wyss hat Schönberger eingeholt

Der zweite Wahlgang der Regierungsratswahlen vom 15. Mai macht der CVP schon heute Bauchweh: Schickt sie Esther Schönberger oder Reto Wyss ins Rennen? Derzeit liegen beide gleichauf.

Drucken
Teilen
Die beiden CVP-Regierungsratskandidaten Esther Schönberger, rechts, und Reto Wyss. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die beiden CVP-Regierungsratskandidaten Esther Schönberger, rechts, und Reto Wyss. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die zweite repräsentative Wahlumfrage unserer Zeitung zeigt: Das Rennen um Platz 2 auf der CVP-Liste wird extrem spannend. Lag Esther Schönberger bei der ersten Umfrage im Januar noch 5,7 Prozent vor Reto Wyss, sind es jetzt nur noch mickrige 0,4 Prozent. Wyss hat 3,8 Prozentpunkte gewonnen, Schönberger 1,5 Prozentpunkte verloren.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schönberger und Wyss ist deshalb so spannend, weil die CVP mit zwei Sitzen in der Regierung zufrieden ist – und sich darum für den zweiten Wahlgang auf Wyss oder Schönberger festlegen muss. Der bisherige Guido Graf dürfte unbestritten sein, trotz einem gegenüber der ersten Umfrage schlechteren Ergebnis.

Parteipräsident Martin Schwegler weiss, dass der Parteileitung und den Delegierten eine äusserst delikate Aufgabe bevorsteht, sollten Schönberger und Wyss auch am 10. April gleichauf liegen. «Das wird heisse Köpfe geben, die Partei aber nicht erschüttern.»

Wie unsere Umfrage zeigt, haben sich nicht nur CVP-intern Verschiebungen ergeben, sondern auch am Ende des Kandidatenfelds: Adrian Borgula (Grüne) hat die rote Laterne an Urs Dickerhof (SVP) abgeben können. An der Spitze hat der parteilose Marcel Schwerzmann ganz leicht verloren, Yvonne Schärli wenig dazugewonnen.

Lukas Nussbaumer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.