Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DAGMERSELLEN: Ein Umzug direkt zum Ball

Dieser Häppere-Umzug hatte ein Ziel: gemeinsam abheben. Und das haben sie mit ihren über 50 Nummern auch geschafft.
Anja Glover
Über 50 «fantasiastische» Sujets zogen gestern durch Dagmersellen. (Bild: Corinne Glanzmann)

Über 50 «fantasiastische» Sujets zogen gestern durch Dagmersellen. (Bild: Corinne Glanzmann)

Die Sonne schien vom strahlend blauen Himmel. Kinder tümmelten sich ungeduldig beim Schulhausplatz in Dagmersellen und warfen mit Konfetti um sich. Es war so weit: Der alljährliche Häppere-Umzug mit anschliessendem Ball stand auf dem Programm. «Fantasiastisch» lautete das Motto und sollte in märchenhafte Welten entführen. Eingeläutet wurde das Dagmerseller Fasnachtsspektakel von der Guuggenmusig Häppereschweller selber. Der Umzug war aber eigentlich nur Vorprogramm für den überregional bekannten Häppere-Ball am Abend, bei dem rund 2500 Gäste gezählt wurden. «Die Tickets sind bereits seit Wochen ausverkauft, die Vorfreude ist riesig», freute sich Presseverantwortlicher Marcel Felder der Häppereschweller Dagmersellen. Organisatorisch verlief alles wie in den letzten Jahren. «Man konnte seinen Augen kaum trauen, an der Spitze der Fasnächtler überall nur Frauen», hiess es im diesjährigen «Journal de Carneval». Tatsächlich, die Zunftmeisterin alias Belmonda (schöne Welt) heizte der Dagmerseller Fasnacht richtig ein.

Im Bild Nr. 21 URISK Wikon mit dem Motto: Fischer (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Wegere Häxe Dagmersellen mit dem Motto: Jetzt Bäset's weder. (Bild: Corinne Glanzmann)
URISK Wikon mit dem Motto: Fischer (Bild: Corinne Glanzmann)
Zünftige Fäsnächtler Altishofen als "D'Söi vom Wiggerhof." (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Schossruugger Altishofen mit dem Motto: Beinhart. (Bild: Corinne Glanzmann)
Zünftige Fäsnächtler Altishofen als "D'Söi vom Wiggerhof." (Bild: Corinne Glanzmann)
Zünftige Fäsnächtler Altishofen als "D'Söi vom Wiggerhof." (Bild: Corinne Glanzmann)
Latärneguugger Schötz mit dem Motto: Afronauten. (Bild: Corinne Glanzmann)
Oberdorf City Grosswangen als "Wächter der Dunkelheit". (Bild: Corinne Glanzmann)
Beckwihls Family Schenkon mit dem Motto: Planet der Affen. (Bild: Corinne Glanzmann)
Bild: Corinne Glanzmann
Bild: Corinne Glanzmann
URISK Wikon mit dem Motto: Fischer (Bild: Corinne Glanzmann)
Zünftige Fäsnächtler Altishofen als "D'Söi vom Wiggerhof." (Bild: Corinne Glanzmann)
Zünftige Fäsnächtler Altishofen als "D'Söi vom Wiggerhof." (Bild: Corinne Glanzmann)
Bild: Corinne Glanzmann
Zünftige Fäsnächtler Altishofen als "D'Söi vom Wiggerhof." (Bild: Corinne Glanzmann)
Lättguugger Winikon mit dem Motto: 40 Jahre Manege frei. (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Winikoner Lättguugger mit dem Motto: 40 Jahre Manege frei. (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Wegere Häxe Dagmersellen mit dem Motto: Jetzt Bäset's weder. (Bild: Corinne Glanzmann)
URISK Wikon mit dem Motto: Fischer (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Wiggertaler Teufel sind sich sicher: "Ihr könnt uns nicht entkommen." (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Wiggertaler Teufel sind sich sicher: "Ihr könnt uns nicht entkommen." (Bild: Corinne Glanzmann)
Das Fasnachtsteam Hinterland mit dem Motto: Ebula Impfstoff. (Bild: Corinne Glanzmann)
Willibiisser Dagmersellen mit dem Motto: Rase maihe, Blüemli säihe. (Bild: Corinne Glanzmann)
Willibiisser Dagmersellen mit dem Motto: Rase maihe, Blüemli säihe. (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Zitronechlöpfer Dagmersellen mit dem Motto: Weniger Lefere, Meh Lavere. (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Zitronechlöpfer Dagmersellen mit dem Motto: Weniger Lefere, Meh Lavere. (Bild: Corinne Glanzmann)
Oberdorf City Grosswangen mit dem Motto: Wächter der Dunkelheit. (Bild: Corinne Glanzmann)
Oberdorf City Grosswangen mit dem Motto: Wächter der Dunkelheit. (Bild: Corinne Glanzmann)
30 Bilder

Häppere-Umzug in Dagmersellen

Space-Cowboys zu Gast

«Es ist wirklich beeindruckend, dass sich fast die Hälfte der Nummern mit Wagen präsentiert», erklärte Zunftobmann Jost Franz. Dies zeige bereits deutlich, wie wichtig der Anlass für die Menschen aus der Region sei: «Einen Wagen zu basteln, bedeutet, grossen zeitlichen Aufwand zu betreiben.» Auch die knapp 9500 Besucher seien nicht nur dank des Wetters anwesend, sondern weil der Umzug einfach Tradition habe. Die freudige Veranstaltung verlief bunt und abwechslungsreich, wie man sich das von der Fasnacht wünscht. 22 Guuggenmusigen zogen durchs Dorf und wagten den Versuch, den Winter lautstark zu vertreiben. Auch Thomas Jordi (27) war unter den Musikern: Mit Zebrastreifen im Gesicht und einem grünen Muster, das sich über die linke Seite seines Antlitzes zog, musizierte er bei den Space-Cowboys, den eigentlichen Häfe-Guggern aus Brittnau, mit. «Das Einmalige an diesem Umzug ist eigentlich der nahtlose Übergang ins Abendfest, so was gibts sonst nicht», meinte Jordi grinsend. Wer den Umzug durchlaufen hatte, stand bereits beim Eingang des Häppere-Balls, wo noch lange in die Nacht hinein das Tanzbein geschwungen wurde.

Anja Glover

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.