DAGMERSELLEN: Pferde brennen durch und galoppieren weiter

Zwei Pferde geraten ausser Kontrolle, galoppieren samt Kutsche auf der Gegenfahrbahn weiter und kollidieren frontal mit einem entgegenkommenden Auto. Der Kutscher kann sich rechtzeitig mit einem Sprung in die Wiese retten.

Drucken
Teilen
Das Gespann geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem Auto. (Bild Kapo Luzern)

Das Gespann geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem Auto. (Bild Kapo Luzern)

Nach Angaben der Kantonspolizei Luzern war am Pfingstmontag, um 15 Uhr ein Kutscher mit seinem zweispännigen Pferdegespann auf der Altishoferstrasse von Dagmersellen Richtung Nebikon unterwegs. Auf Höhe des Autobahnanschlusses in Fahrtrichtung Süden bog er mit dem Gespann nach links ab, um in Richtung Schützenhaus ?Wasserloch? zu gelangen. In der Linksabbiegephase scheuten die Pferde aus unbekannten Gründen auf und galoppierten auf der Gegenfahrbahn in Richtung Nebikon. 

Kutscher springt in die Wiese
Mit einer Vollbremsung und dem Einwirken mit dem Leitseil versuchte der Kutscher die Pferde zu stoppen. Da es ihm nicht gelang, die Pferde unter Kontrolle zu bringen und die Gefahr einer bevorstehenden Kollision erkannte, rettete er sich mit einem Sprung auf die Strasse. Dabei verletzte er sich leicht. Ein entgegenkommender Personenwagenlenker erkannte die gefährliche Situation ebenfalls und hielt sein Fahrzeug am rechten Strassenrand an. 

Frontalkollision zwischen Pferde und Auto
In der Folge kollidierte das Pferdegespann frontal mit dem stehenden Personenwagen. Dabei geriet eines der Pferde auf die Motorhaube, durchschlug mit den Vorderläufen die Frontscheibe und blieb dort hängen. Das andere Pferd riss sich los und begab sich ins angrenzende Wiesland. Das verletzte Pferd musste vor Ort tierärztlich behandelt und danach in eine Tierklinik überführt werden. Die beiden Insassen im beteiligten Personenwagen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf sich auf zirka 25'000 Franken.

rem