DAMPFERPARADE: Grosses Dampferwettrennen – «Gallia» in Poleposition

100 Jahre alt und doch die Schnellste? Das Dampfschiff «Gallia» muss sich am Samstag auf dem Vierwaldstättersee beweisen.

Aleksandra Mladenovic
Merken
Drucken
Teilen
Das 100-jährige DS «Gallia» muss sich am Samstag im Wettrennen gegen die übrigen vier SGV-Dampfschiffe behaupten. (Bild: Dominik Wunderli)

Das 100-jährige DS «Gallia» muss sich am Samstag im Wettrennen gegen die übrigen vier SGV-Dampfschiffe behaupten. (Bild: Dominik Wunderli)

«Auf die Plätze, fertig, los!» So oder ähnlich wird am Samstag auf dem Vierwaldstättersee der Start eines Wettrennens der besonderen Art angekündigt. Im Rahmen einer grossen Flottenparade werden nämlich die fünf Dampfschiffe der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) um die Wette schippern.

Anlass für das Rennen der Dampfriesen ist nebst dem 50-Jahr-Jubiläum des Motorschiffs «Winkelried» und der Fertigstellung der Renovationsarbeiten des Motorschiffs «Schwyz» vor allem das 100-Jahr-Jubiläum des Dampfschiffs «Gallia». Dieses gilt als schnellster Raddampfer auf europäischen Binnenseen und erreicht eine Geschwindigkeit von fast 32 Stundenkilometern. Das liegt daran, dass beim Bau der «Gallia» eine im Verhältnis zur Schiffsgrösse sehr starke Dampfmaschine eingebaut wurde.

Ziel noch unbekannt

Um 11.30 Uhr stechen die sieben Schiffe für die «Parade der stolzen Damen» in See, fahren neben dem Rennen verschiedene Formationen und kehren um 15.30 Uhr wieder zurück. Das Rennen beginnt in etwa auf der Höhe Weggis, wo sich die fünf Dampfer zum Start in einer Linie positionieren werden. Ramona Huwiler, Leiterin Marketing bei der SGV, erklärt: «Das Rennen wird in Richtung Luzern auf zirka drei Kilometern ausgerichtet.»

Die beiden Motorschiffe werden vor dem Start des Dampfschiffrennens bereits vorausfahren, um beim Zieleinlauf eine imaginäre Linie auf dem See zu markieren. «Das Rennen wird für die Fahrgäste ein besonderes Highlight. Sie können hautnah mit dabei sein und ihr Schiff anfeuern», freut sich Huwiler. Wenige Plätze für die Rundfahrt sind noch auf den Dampfschiffen «Stadt Luzern» und «Schiller» zu ergattern. Auch kann eine Fahrt auf einem der beiden Motorschiffe gebucht werden. Beides gibt es auch samt Dreigangmenü (siehe Hinweis).

Blaues Band für den Sieger

Zwischen 15.45 und 18 Uhr kann das Motorschiff «Schwyz», das während sechs Monaten renoviert wurde, an Brücke 5 gratis besichtigt werden – «es ist ein Tag der offenen Schiffstür», so Huwiler mit einem Augenzwinkern.

Das Schiff, das als Sieger aus dem Rennen hervorgeht, wird mit einem blauen Band gekürt. Das Band wird das Schiff dann noch eine Weile schmücken. «Details zur Bandübergabe bleiben aber noch geheim – wir wollen die Gäste überraschen», sagt Ramona Huwiler. Allerdings verrät sie, dass das blaue Band mit einem neuen Angebot der SGV während des Sommerfahrplans zusammenhängt: Auf der Strecke Luzern–Rütli, wo heute bereits reguläre Kursschiffe verkehren, lanciert die SGV ab dem 26. Mai neu die Rundfahrt «Best of Lake Lucerne».

Jener Dampfer, der am Samstag als Sieger aus dem Rennen hervorgeht, wird die Strecke Luzern–Rütli und zurück künftig in gerade einmal drei Stunden absolvieren. «Es handelt sich um eine Swissness-Rundfahrt, bei der die Gäste vieles über unsere Region erfahren, eine Fotoausstellung in der Kajüte besichtigen und zudem etwa sonntags in den Genuss von Alphornbläsern kommen können», verrät Huwiler.

Doch was passiert, wenn die «Gallia» das Rennen nicht gewinnt? Müssen Fahrplan und Marketing dann entsprechend abgeändert werden? Huwiler antwortet auf die Frage mit einem Lachen und sagt dazu: «Am Samstag wird sich zeigen, ob die ‹Gallia› tatsächlich unser schnellstes Dampfschiff ist.»

Hinweis

Verlosung auf www.luzernerzeitung.ch/wettbewerbe Weitere Tickets können an den Schiffsstationen Luzern und Weggis gekauft werden. Reservation unter 041 367 67 67 oder im Internet unter www.lakelucerne.ch. Auf den Schiffen sind Pakete mit kulinarischen Angeboten erhältlich (Preise: siehe Website).