Daniel Medici ist Fritschivater 2020 an der Luzerner Fasnacht

Die Zunft zu Safran Luzern hat ihren diesjährigen Zunftmeister gewählt. Die Luzerner Fasnacht werde auch dieses Jahr «rüüdig verreckt», verspricht Daniel Medici.

Hugo Bischof
Hören
Drucken
Teilen
Daniel Medici ist Zunftmeister und Fritschivater 2020.

Daniel Medici ist Zunftmeister und Fritschivater 2020. 

Pius Amrein, Luzern
4. Januar 2020

Die Zunft zu Safran Luzern wählte den 53-jährigen Daniel Medici zu ihrem diesjährigen Zunftmeister und Fritschivater. Dies gab Alexander Stadelmann, Mediensprecher der Zunft zu Safran, am Samstagabend kurz nach 19 Uhr im Hotel Schweizerhof bekannt, unmittelbar im Abschluss an das Jahresbot (Jahresversammlung) der Zunft. Daniel Medici wird die Zunft zu Safran somit durch die kommende Luzerner Fasnacht 2020 führen und die Zunft auch an ihren zahlreichen gesellschaftlichen und gemeinnützigen Anlässen vertreten.

Daniel Medici ist Bürger von Luzern und wohnt in Kastanienbaum. Er ist verheiratet mit Katharina und hat zwei Kinder (Lou und Léonne). Daniel Medici liess sich zum Kaufmann ausbilden und ist Inhaber der Musegg Immobilien AG Luzern. Er ist zudem Präsident der St. Niklausen-Schiffgesellschaft Genossenschaft Luzern. Sein Hobby ist Reiten.

Medici ist bereits seit 1990 in der Zunft zu Safran

Daniel Medici trat 1990 in die Zunft zu Safran Luzern ein. Von 1990 bis 1994 war er Mitglied der Historischen Zunftgruppe, von 1992 bis 2007  Bannerherr, von 1992 bis 1994 gleichzeitig Mitglied des Umzugskomitees. 2013 präsidierte Medici das Lozärner Fasnachtskomitee, die Dachorganisation der Luzerner Zünfte und Fasnachtsgesellschaften. An der letztjährigen Fasnacht 2019 präsidierte Medici das Vergnügungskomitee der Zunft zu Safran.

Wie dies bei der Zunft zu Safran üblich ist, wusste Daniel Medici bis am Samstagabend nicht, dass er Zunftmeister 2020 wird. Die Wahl wird am Jahresbot jeweils ohne Kandidaturen vollzogen. «Ich bin sehr überrascht; als ich am Morgen das Haus verliess, habe ich noch mit einem anderen Namen gerechnet», sagte Medici nach Bekanntgabe seiner Wahl. «Aber natürlich», betonte er, «wird man als Zunftmitglied jahrelang damit konfrontiert, dass man irgendwann zum Zunftmeister gewählt werden könnte.» Der neue Fritschivater erklärte:

«Man stellt sich das als etwas ganz Gewaltiges vor. Und wenn es dann so weit ist, dann ist es auch tatsächlich so.»

Er habe «schon etwas weiche Knie», gestand Medici, als er sich den Fragen der versammelten Medien stellte. Wie üblich bei der Zunft zu Safran, wird auch Daniel Medici die Luzerner Fasnacht nicht unter ein bestimmtes Motto stellen. Er werde sich wie alle seine Vorgänger an die Devise der Zunft halten. Diese lautet: «Freude der Jugend, Hilfe den Armen, Liebe dem Alter». Die Luzerner Fasnacht werde auch dieses Jahr wieder «rüüdig verreckt», versprach Medici auf eine entsprechende Frage der Medien. Gleichzeitig betonte er:

«In Luzern regiert die Strasse die Fasnacht. Das wird auch dieses Jahr so sein.»
Mehr zum Thema