Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das Berechnungssystem

Heute beteiligt sich der Kanton in Form eines Pro-Kopf-Beitrages an den Kosten der kommunalen Volksschulen. Die Höhe des Betrages wird anhand der durchschnittlichen Betriebskosten aller Luzerner Schulen berechnet. Man spricht hierbei von Normkosten. Das neue Berechnungssystem würde von den Gemeinden gesteuerte Faktoren wie beispielsweise Investitionen in die Infrastruktur oder Schulangebote, die über die kantonalen Vorgaben hinausgehen, ausschliessen. Dieses System der Standardkosten soll dem Kanton ab 2018 Einsparungen von jährlich rund 1,5 Millionen Franken bringen.

Für die rund 42 000 Schüler der obligatorischen Volksschule – Kindergarten bis 3. Oberstufe – wenden Kanton und Gemeinden jährlich über 800 Millionen Franken auf. Gemäss heutigem Kostenteiler stemmen Gemeinden 75 Prozent der anfallenden Kosten, der Kanton zahlt die übrigen 25 Prozent. (io)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.