Das Gotthardbahnmodell im Verkehrshaus: Eine Attraktion der ersten Stunde verschwindet

Seit der Eröffnung des Verkehrshauses faszinierte die Modellanlage der Gotthard-Nordrampe Millionen von Besucherinnen und Besuchern. Nun verschwindet sie.

Merken
Drucken
Teilen
Über die weitere Verwendung des Modells macht sich das Verkehrshaus derzeit Gedanken.

Über die weitere Verwendung des Modells macht sich das Verkehrshaus derzeit Gedanken.

Bild: Verkehrshaus der Schweiz

(cpm) Weil die alte Schienenhalle abgerissen wird, ist das Gotthardbahnmodell nur noch bis am 16. August für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die Neuigkeit weckt Emotionen. Schliesslich faszinierte die Anlage während Jahrzehnten unzählige Buben, Mädchen und Erwachsene. Sie wurde zur Eröffnung des Verkehrshauses im Jahre 1959 von den Luzerner Eisenbahn- und Modellbaufreunden erbaut. Rund 30'000 Stunden investierten sie damals in das Modell, das die Gotthard-Nordrampe zwischen Erstfeld und Wassen im Massstab 1:87 nachbildet. Die imposanten Reussbrücken fehlen dabei ebenso wenig wie die Kehrtunnels und das berühmte Kirchlein von Wassen.

Im Laufe seines gut 60-jährigen Bestehens ist das Bahnmodell selber zu einem Stück Technikgeschichte geworden. Das scheint man beim Verkehrshaus ähnlich zu sehen. Mediensprecher Olivier Burger versichert auf Anfrage, dass das Modell erhalten bleibt. Seine weitere Verwendung ist noch unklar. Burger: «Wir prüfen derzeit Varianten.»

Weitere Impressionen der Anlage im Video:

In einer ersten Version des Textes stand geschrieben, dass die Modelleisenbahn bis Ende August für die Öffentlichkeit zugänglich wäre. Das Verkehrshaus korrigierte am Mittwoch seine Twittermeldung und gab bekannt, dass die Modelleisenbahn nur noch bis 16. August 2020 zu sehen ist.