Das ist beim Füttern von Vögeln zu beachten

Drucken
Teilen

Vogelfutter lockt vor allem häufige Vogelarten wie Finken, Spatzen, Amseln, Rotkehlen und Meisen an. «Füttern im Winter ist für den Artenschutz nicht nötig, kann aber für einzelne Vögel eine Überlebenshilfe sein», sagt Livio Rey, Mediensprecher der Vogelwarte Sempach. Folgendes sollte beachtet werden: Es sollte eine handelsübliche Futtermischung angeboten werden. Ideal ist Futter mit Sonnenblumenkernen und Hanfsamen. Essensreste sind für Vögel nicht geeignet. Das Futter darf nicht nass werden (Gefahr von Schimmelbildung), und die Futterstelle muss so konzipiert sein, dass die Vögel nicht ins Futter koten. Es sollten Büsche oder Bäume als Rückzugsort für die Vögel vorhanden sein, allerdings nicht zu nahe an der Futterstelle (Gefahr von jagenden Katzen). (sb)