«Das ist ein ökologischer Unsinn»

Früher mussten die Gemeinden zahlen, um nicht auf ihrem Altpapier sitzen zu bleiben. Heute reisst man sich weltweit darum.

Drucken
Teilen
Mittlerweile stammt fast die Hälfte des bei der Perlen AG in Buchrain verarbeiteten Altpapiers aus dem Ausland. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)

Mittlerweile stammt fast die Hälfte des bei der Perlen AG in Buchrain verarbeiteten Altpapiers aus dem Ausland. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ)

Die Perlen Papier AG in Buchrain muss heute fast die Hälfte ihres Altpapiers im Ausland kaufen. Das kostet die Firma Millionen von Franken mehr – und sorgt bei Einkaufsleiter Hans-Peter Aregger aus einem zweiten Grund für Unmut: «Das Altpapier wird in der ganzen Welt herumgekarrt. Das ist ein ökologischer Unsinn.»

Wie viel Geld die Gemeinden für das Altpapier erhalten, will man bei der Perlen Papier AG nicht sagen, da es sich um «markt- und wettbewerbsrelevante Informationen» handle.Wie Recherchen der Neuen Luzerner Zeitung ergeben haben, beträgt der Preis pro Tonne rund 100 Franken, deutlich mehr als vor Jahren. Das heisst: Die Gemeinden profitieren heute vom Verkauf ihres Altpapiers – abhängig jedoch davon, ob die Gemeinden das Papier selber sammeln oder von Real (Recycling Entsorgung Abwasser Luzern) holen lassen.

red