Das Malen wurde dem Surseer Künstler Michael Käufeler in die Wiege gelegt

Zehn Jahre nach seiner letzten Ausstellung präsentiert der Surseer Michael Käufeler (39) seine neusten Werke. Am Samstag eröffnet er in seinem neuen Atelier an der Surengasse 4 die Ausstellung «Elemente».

Ernst Zimmerli
Drucken
Teilen
Michael Käufeler mit seinen Werken im Atelier, das am Samstag eröffnet.

Michael Käufeler mit seinen Werken im Atelier, das am Samstag eröffnet.

Bild: Eveline Beerkircher (19. November 2020)

Lange Zeit war es ruhig um den Surseer Architekten und Künstler Michael Käufeler. Zum letzten Mal waren seine Werke vor zehn Jahren bei einer jurierten Jahresausstellung im St. Urbanhof zu besichtigen. Nun meldet er sich zurück und zeigt vom Samstag, 21. November, bis Sonntag, 6. Dezember, in der Ausstellung «Elemente» im neu eröffneten Atelier Käufeler in Sursee sein aktuelles künstlerisches Schaffen.

Der Name der Ausstellung ist gleichzeitig Programm, denn Elemente finden sich in all seinen Bildern und Objekten wieder. «Ich nehme den Alltag wahr, abstrahiere und setze dies farblich und formlich um», erklärt Käufeler. So sind in seinen vorwiegend mit Acrylfarben und Ölstiften in Pastelltönen gemalten Exponaten Steine, Edelsteine, Wolken oder Himmel in abstrakter Veränderung und in verschiedenen Varietäten zu sehen.

So wie Käufeler bei der Umsetzung seiner Werke seiner Fantasie freien Lauf lässt, so unterschiedlich sind auch die Dimensionen seiner Werke. Bilder in stattlicher Grösse von etwa 2 mal 2 Meter sind genauso zu sehen wie Malereien von 30 mal 30 Zentimetern und kleinere aus Holz geschaffene Kunstobjekte.

Schon früh von der Malerei in den Bann gezogen

Das Malen wurde Michael Käufeler quasi in die Wiege gelegt. Sein Vater, der aufgrund einer schweren Krankheit mit nur 61 Jahren viel zu früh verstorbene Werner Käufeler, war nicht nur in Sursee als Kunstschaffender und Galerist ein Begriff. Dank ihm war Michael Käufeler schon früh eng mit der Kunst verbunden. Es wundert deshalb nicht, dass der heute 39-Jährige bereits als 12-Jähriger zum Pinsel griff, um sich gestalterisch auszudrücken. Die benötigten Mittel dazu wie Farbe und Leinwand hatte er ja vom Vater zur Genüge zur Verfügung. Zusammen mit seinem Vater arbeiten ging jedoch nicht:

«Mein Vater hat bei jedem seiner Bilder überlegt – ich war noch sehr jung und malte einfach wild drauflos.»

Spannung zwischen Konstruiertem und Malerischem

Ungestüm wirken die Bilder in den pastelligen, aber dennoch kräftigen Farben auch heute noch. Detailtreue sucht man vergebens. Dafür findet man schwungvolle Pinselstriche. Käufeler trägt bei seinen Gemälden mehrere Schichten auf, wobei es teilweise Tage dauert, bis die Farbe ausreichend getrocknet ist, damit der zweite Layer aufgetragen werden kann. Um diese kraftvolle Abstraktheit wieder zu beruhigen, verwendet er gerne geometrische, klare Formen und erzeugt damit eine Spannung zwischen Konstruiertem und Malerischem.

Zu betrachten sind die Werke auf drei Etagen im ebenfalls neu eröffneten Atelier Käufeler an der Surengasse 4. Neben den Showroomflächen im Erd- und 1. Obergeschoss führt die Ausstellung auch ins Untergeschoss, wo sich ebenfalls das Atelier befindet. So erhalten die Besucher neben fertigen Werken des Künstlers auch einen direkten Einblick in die Entstehung seiner Bilder.

Doch wieso tritt Käufeler ausgerechnet jetzt, in der insbesondere für Kulturschaffende enorm schwierigen Zeit von Corona, wieder an die Öffentlichkeit? «Die Ausstellung habe ich schon so lange geplant und über zweieinhalb Jahre darauf hingearbeitet», erklärt Käufeler und fügt hinzu:

«Im Gegensatz zu einem kostenintensiven Theater ist diese Ausstellung ein Kultureindruck, der in der jetzigen Zeit noch geht.»

Die Einweihung des Ateliers Käufeler wie auch die Ausstellung «Elemente» finden ohne Vernissage und ohne Finissage statt. Zwar vermisst Käufeler eine Vernissage, doch er sieht auch Vorteile: «Bei einer Vernissage ist alles sehr gedrängt und man sieht teilweise die Kunst kaum. Nun kommt man gezielt und kann bewusster wahrnehmen.»

Ausstellung «Elemente», Michael Käufeler , 21. November bis 6. Dezember im Atelier Käufeler, Surengasse 4, Sursee. Öffnungszeiten: Eröffnung Samstag, 21. November, 16 bis 20 Uhr; Freitag, 27. November/4. Dezember, 18 bis 20 Uhr; Samstag/Sonntag, 22./28./29. November und 5. Dezember, 14 bis 17 Uhr; Abschluss Sonntag, 6. Dezember, 10 bis 13 Uhr.