Das Unesco-Label kommt teuer

Drucken
Teilen

Kantonsarchäologe Jürg Manser will die Pfahlbauten in Hitzkirch besser schützen. In einem ersten Schritt ginge es um die Vermessungen der Pfahlbauten. «Die Bandbreite der Möglichkeiten ist gross: Machen wir die Vermessungen konventionell, also periodisch über einen Zeitraum von 5 Jahren, erwarten wir Kosten von etwas über 100'000 Franken.» Es ginge aber auch teurer: «Wählen wir die Methode der Vermessung aus der Luft, so kostet schon ein einziger Flug soviel.» Wie umfangreich die Schutzmassnahmen ausfallen, würde sich zeigen. Die Verhältnisse vor Ort seien schwieriger als in anderen Seen der Schweiz, weil im Baldeggersee die Uferplatte mit den archäologischen Resten steil abbreche. «Eine Abbruchkante von über einem Meter Höhe im See zu schützen, das ist die grosse Herausforderung. Es gibt ja dabei auch noch andere Schutzinteressen zu berücksichtigen.» Unter einer Million Franken dürfte die Erhaltung der Pfahlbauten kaum zu haben sein. (uus)