Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Das Volk will musikalische Bildung»

Luzern Auch das Referendumskomitee «Nein zum Musikschulabbau» hat gestern offiziell den Abstimmungskampf lanciert. Am 21. Mai wird das Luzerner Volk entscheiden, ob der Kanton Luzern seine Beiträge an die kommunalen Musikschulen halbieren soll. 1,8 Millionen Franken sollen so jährlich eingespart werden. Der Kantonsrat hat der Kürzung deutlich zugestimmt.

In der Bevölkerung dürfte die Zustimmung deutlich schwächer ausfallen, erwartet das Nein-Komitee. In diesem sind nebst zahlreichen Verbänden – unter ihnen der Verband für die Musikschulen des Kantons Luzern (VML), der Verein der Musiklehrer, der Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) und die Luzerner Allianz für Lebensqualität – auch Exponenten fast aller Kantonsratsparteien vertreten. Das Komitee hat für das Referendum die Rekordzahl von 22 417 beglaubigten Unterschriften gesammelt. «Das zeigt, dass die Politik an der Bevölkerung vorbeipolitisiert hat», wertet VPOD-Geschäftsführer Martin Wyss. Und VML-Präsident Franz Grimm ergänzt: «Das Volk will musikalische Bildung.» Dies habe auch die 2006 lancierte VML-Initiative «Musikschulen ins Volksschulbildungsgesetz» gezeigt, die 2010 in einen Gegenvorschlag mündete. Seither zahlt der Kanton durchschnittlich 350 Franken pro Musikschüler und Jahr an die Gemeinden.

Auch das Argument der Regierung, dass die Gemeinden die geringeren Zahlungen des Kantons kompensieren würden, zählt für Grimm nicht: «In vielen Gemeinden – zum Beispiel in Emmen und Kriens – ist klar, dass die Kosten auf die Eltern abgewälzt werden.» Eine Familie mit zwei Kindern koste das pro Jahr 400 Franken zusätzlich.

Ein Komitee für die Halbierung der Kantonsbeiträge gibt es nicht. Von einem einfachen Sieg gehe das Nein-Komitee aber nicht aus, betont Grimm: «Wir müssen mobilisieren – es ist gefährlich, dass es so deutlich aussieht.» Das Komitee hofft auch auf eine Kehrtwende der CVP, die am Donnerstag ihre Parole fasst. SP, Grüne und GLP sagen bereits Nein, FDP und SVP hingegen haben die Ja-Parole gefasst. (ca)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.