«Das war ein mutiger Schritt»: In der Region Sursee entsteht ein neuer Pastoralraum

Am ersten Adventssonntag, 1. Dezember, wird der Pastoralraum Region Sursee gegründet. Er ist mit 19'000 Mitgliedern einer der Grössten im Kanton Luzern.

Roseline Troxler
Hören
Drucken
Teilen
Pastoralraumleiter Claudio Tomassini vor der Stadthalle Sursee, wo am Sonntag die Errichtungsfeier stattfinden wird.

Pastoralraumleiter Claudio Tomassini vor der Stadthalle Sursee, wo am Sonntag die Errichtungsfeier stattfinden wird.

Bild: Philipp Schmidli, 25. November 2019

Das Städtli Sursee wird gerade für den Advent mit dekorativen Lichtern geschmückt. In dieser Vorweihnachtszeit laufen auch für den Surseer Pfarreileiter und Seelsorger Claudio Tomassini die Vorbereitungen auf Hochtouren. Denn der 1. Dezember markiert dieses Jahr nicht nur den ersten Adventssonntag, sondern auch einen grossen Tag für die Pfarreien der Region Sursee.

Der 1. Dezember ist das Gründungsdatum des Pastoralraums Region Sursee, zu dem sich die Pfarreien Geuensee, Knutwil-St.Erhard, Nottwil, Oberkirch und Sursee zusammenschliessen. Der Pastoralraum wird mit rund 19'000 Mitgliedern einer der Grössten im Kanton Luzern und einer der Mitgliederstärksten im Bistum Basel sein.

Weitere Pastoralräume im Kanton Luzern

Im Kanton Luzern gibt es bisher 17 Pastoralräume. Dereinst sollen es deren 26 sein. Zum Vergleich: 2009 gab es im Kanton noch 100 Pfarreien. Eigentlich sollten die Pastoralräume bereits im Sommer 2016 stehen. Doch es kam zu Verzögerungen – unter anderem weil das notwendige Personal fehlte oder immer noch fehlt. So braucht es für die Errichtung eines Pastoralraums geeignete Pastoralraumleiter. Dennoch sagt Bischofsvikar Hanspeter Wasmer: «Es sieht gut aus, wir sind mit allen Pfarreien auf dem Weg der Errichtung.»

Im Mai 2020 soll der Pastoralraum Ruswil-Werthenstein-Wolhusen errichtet werden. Vergangene Woche wurde dafür ein gleichnamiger Zweckverband gegründet.

Trotz des Zusammenschlusses zu Pastoralräumen bleiben die einzelnen Kirchgemeinden bestehen und werden weiterhin durch die Kirchenräte geführt. Dies ist zumindest die Regel. Einen Schritt weitergehen wollen nun aber die Kirchgemeinden Dagmersellen und Uffikon-Buchs. Sie arbeiten seit 2013 im Pastoralraum Hürntal zusammen. Nun soll eine mögliche Fusion der Verwaltung der beiden Kirchgemeinden geprüft werden, wie der «Willisauer Bote» schreibt.

Grosse Vorfreude nach intensiver Arbeit

Die Vorfreude auf die Errichtungsfeier ist Claudio Tomassini, der Pastoralraumleiter wird, anzuhören. «Wir hoffen, möglichst viele Menschen begrüssen zu dürfen.» Um genug Platz zu haben, fiel der Entscheid auf die Stadthalle Sursee. Das hat noch einen weiteren Grund: «Wir wollen uns nicht hinter Kirchenmauern verstecken, sondern mit der Kirche unter die Leute gehen.» Die Feier ist offen für Interessierte aller Konfessionen, betont er. In der Stadthalle wird zunächst «ein bunter Gottesdienst» gefeiert, bevor es eine «Teilete» mit internationalen Buffet gibt. Tomassini versichert, dass es auch Kindern nicht langweilig wird, «dafür sorgt eine riesige Hüpfkirche». Bei der Feier wird auch Bischof Felix Gmür anwesend sein.

Claudio Tomassini war es wichtig, schon zu Beginn des Prozesses ein klares Startdatum für den Pastoralraum zu haben: «Das war meine Bedingung für die Zusage.» Denn er sei überzeugt, dass die Arbeit nie wirklich abgeschlossen ist. Man müsse darauf achten, dass es nicht zu sehr ausufere oder man sich verzettle. Tomassini unterstreicht denn auch: «Es wird am Sonntag nicht alles perfekt sein, es kommt aber von Herzen.»

Diverse Workshops mit Freiwilligen durchgeführt

Die Errichtungsfeier sieht der neue Pastoralraumleiter als Belohnung für die vielen Freiwilligen, die sich während mehr als einem Jahr für den Pastoralraum engagiert haben. «Wir haben mit Mitarbeitern, Vereinen und Jugendverbänden zig Workshops durchgeführt und so Ideen zusammengetragen.» Er sei positiv überrascht vom Engagement. «Ich staune, wie viele Personen das Projekt mittragen wollen. Das zeigt, wie vielfältig die Kirche ist. Besonders schön finde ich, dass die Jugendverbände sofort zugesagt haben.» Die Gründung des Pastoralraums steht unter dem Motto «Kirche lüften». Tomassini, der seit sechs Jahren in der Kirchgemeinde Sursee tätig ist, erklärt: «Es braucht einen frischen Wind in der Kirche.» Angesprochen auf die vielen Austritte, welche die Kirchgemeinden zu beklagen haben, meint er: «Die Kirche hat in der Vergangenheit Fehler gemacht. Wir müssen die Menschen durch gute Arbeit überzeugen. Das ist das Salz in der Suppe. Es ist nicht richtig, die Leute zu bevormunden.» Erfreut stelle er fest, dass es auch immer wieder Eintritte gebe.

Tomassini erhofft sich, dass durch den neuen Pastoralraum eine Weggemeinschaft entsteht, die durch ihre Grösse eine noch stärkere Kraft ermöglicht. Als Beispiel nennt er den Caritas-Markt Sursee, in dem Personen mit einem geringen Einkommen, günstig einkaufen können. «Nun wird der Markt von allen Kirchgemeinden getragen.» Auch die Zusammenarbeit mit den Reformierten, die heute schon eng ist, soll noch vertieft werden.

Sorgen wegen eines Verlusts der Identifikation

Ohne Bedenken geht auch der Zusammenschluss in der Region Sursee nicht über die Bühne. «Die Sorgen eines Identifikationsverlusts waren da und sind auch bei mir noch nicht ausgeräumt. Doch wenn man darüber spricht, kann man auch eher Lösungen finden», sagt Tomassini. Es sei zentral, dass nebst grösseren Projekten, die durch den Pastoralraum möglich werden, die Arbeit im Kleinen nicht vergessen geht. «Der direkte Kontakt, zum Beispiel durch den Besuch von Quartieren, wollen wir auch künftig fortführen.»

Der Pastoralraum Region Sursee ist nebst jenem im Rontal der Zweite, der einen Zweckverband gegründet hat. «Damit ist das neue Gebilde verbindlicher. Es ist wie eine Hochzeit mit Gütergemeinschaft», so Tomassini. Er bezeichnet den Zweckverband als «mutigen Schritt», der die Arbeit im Pastoralraum vereinfache, weil nicht jede Detailfrage geklärt werden muss. «Durch die Gründung des Zweckverbands gab es einen Mehraufwand an Vorarbeit, dafür sind wir nun einige Schritte voraus», ist Tomassini überzeugt und blickt zuversichtlich auf den Sonntag. Am meisten freut sich der Vater dreier Kinder auf den Moment, wenn Kinder- und Jugendverbände in die Stadthalle einmarschieren und «die Kirche lüften».

Hinweis: Die Errichtungsfeier des Pastoralraums findet am Sonntag, 1.Dezember, in der Stadthalle Sursee statt. Sie beginnt um 10.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.