Kommentar

Das WEF kommt in die Zentralschweiz: Dieser Lichtblick kommt genau richtig

Von Jubel bis Kritik - so fallen die Reaktionen aus auf den Entscheid des Weltwirtschaftsorums WEF, die Ausgabe 2021 auf dem Bürgenstock und in Luzern auszutragen. Trotz höchst unterschiedlichen Meinungen: Der weltweit ausstrahlende Grossanlass kommt an einem idealen Zeitpunkt in unsere Region.

Jérôme Martinu, Chefredaktor
Drucken
Teilen
Jérôme Martinu, Chefredaktor

Jérôme Martinu, Chefredaktor

Bild LZ

«Wenn Davos das Etikett Zauberberg trägt – dann ist Luzern die Zauberstadt am Zaubersee in den Zauberbergen.» So kommentiert der Luzerner Regierungsrat den Fakt, dass das Weltwirtschaftsforum WEF im Mai 2021 vier Tage auf dem Bürgenstock und in Luzern gastiert. Regierungspräsident Reto Wyss mag etwas allzu farbige Bilder zeichnen. Eine Portion Euphorie sei den Gastgebern Nidwalden und Luzern aber gegönnt. Schliesslich gibt es wohl bloss ein Dutzend Anlässe, die global derart ausstrahlen.

Relativierenderweise muss man wohl von einem halben WEF reden. Denn mutmasslich werden es nur halb so viele Teilnehmer sein wie in Davos, dort waren es über 3000. Die Reaktionen reichen von Jubel bis Ablehnung. Die SP Kanton Luzern reagierte subito mit einem dringlichen Vorstoss: «Entspricht es tatsächlich dem Interesse der Bevölkerung, dass dieser Anlass im Raum Luzern durchgeführt werden soll?» Ja, das sollte es. Nicht primär wegen der zu erwartenden Wertschöpfung. Aber das WEF ist eine derart starke Marke, dass der Ausstrahlungseffekt – die Bilder werden um die Welt gehen – für die hiesige Tourismusregion eine gewisse Nachhaltigkeit verspricht.

Die Pandemie schüttelt die für die Zentralschweizer Wirtschaft wichtige Tourismusbranche derzeit heftig durch. Mit der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee etwa hat diese Woche ein weiterer Akteur einen Stellenabbau bekannt geben müssen. Der WEF-Lichtblick kommt also genau zu richtigen Zeit.

Mehr zum Thema

Das WEF kommt auf den Bürgenstock und nach Luzern

Vom 18. bis 21. Mai wird die ganze Welt auf den Raum Bürgenstock-Luzern blicken. Die Organisatoren des World Economic Forum haben sich statt für Lugano für die Zentralschweiz als Treffpunkt der Mächtigen entschieden. Die Nidwaldner und Luzerner Regierungen freuen sich.
Philipp Unterschütz
Mehr zum Thema

Tavolago AG entlässt mehr als zwanzig Mitarbeiter

Das Luzerner Gastronomieunternehmen spürt die Auswirkungen der Coronakrise stark: Für 2020 rechnet Tavolago mit einem Verlust von mehreren Millionen Franken. Bereits jetzt entlässt das Unternehmen rund zwei Dutzend Mitarbeiter.