Datenschützer bleibt interimistisch im Amt

Um den Datenschutz sicherzustellen, wird der Luzerner Datenschutzbeauftragte, Amédéo Wermelinger, seine Arbeit noch bis Ende September interimistisch weiterführen. Eigentlich hatte er die Stelle per Ende Mai gekündigt.

Drucken
Teilen
Amédéo Wermelinger bleibt noch bis Ende September Datenschützer. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Amédéo Wermelinger bleibt noch bis Ende September Datenschützer. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Dank dem interimistischen Engagement von Amédéo Wermelinger, könne der Datenschutz bis zur Wahl des neuen Beauftragten bestmöglich sichergestellt werden, teilte die Staatskanzlei mit. Der Datenschutzbeauftragte hatte seine Stelle eigentlich per Ende Mai gekündigt.

Gleichzeitig wird das Pensum von Wermelingers Mitarbeiter Wolfgang Sidler im Bereich Informationssicherheit befristet aufgestockt, wie es in der Mitteilung vom Montag weiter heisst.

Wermelinger hatte seine Stelle wegen seiner Wahl in den Gemeinderat von Rothenburg per Ende Mai 2011 gekündigt. Die Vakanz kann voraussichtlich nicht lückenlos auf den 1. Juni neu besetzt werden.

Wermelinger wird gemäss der Vereinbarung mit dem Luzerner Staatsschreiber die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten bis Ende September 2011 mit einem reduzierten Pensum von 25 statt bisher 50 Stellenprozent ausführen. Sidler erhöht sein Pensum befristet von 40 auf 50 Prozent.

Das Rekrutierungsverfahren für die Nachfolge von Wermelinger ist laut Mitteilung im Gang. Der oder die neue Datenschutzbeauftragte wird durch den Regierungsrat gewählt, und der Kantonsrat muss diese Wahl bestätigen.

sda/bep