DEKORATION: «Goldiger Geissbock» geht an den Stadtkeller

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Kompetenz nahm die Künstlervereinigung zum Bockstall wiederum Fasnachtsdekorationen einiger einschlägiger Lokale der Stadt Luzern unter die Lupe.

Drucken
Teilen
An geschichtsträchtiger Lage: Der Stadtkeller. (Bild pd)

An geschichtsträchtiger Lage: Der Stadtkeller. (Bild pd)

Es sei eher Zufall gewesen, dass die gleichen Lokale auf den Ehrenplätzen wie 2008 landeten. Alle Wirte hätten sich Mühe gegeben, die Lokale fasnächtlich und stimmungsvoll zu dekorieren. Da herrsche Feststimmung, Fantasie, Kreativität bis zu subtiler Kunst.

Die Bewertung ergab folgendes Resultat – es handle sich um eine Auswahl aus 15 Lokalen:

1. Rang: Goldiger Geissbock für das Musik-Restaurant Stadtkeller mit Motto «Die Welt der Oscars aus Hollywood». Urteil der Jury: «Bester Gesamteindruck zum ultimativen Fasnachtsplausch»

2. Rang: Silberner Geissbock für das Restaurant zum Rebstock mit dem Motto «Die schrägen Vögel». Urteil der Jury: «Subtile Bildercollagen von Carlo Wildhaber und Simon Renggli von der Hochschule für Gestaltung Luzern zum Thema 'Schräge, auch berümte, Vögel'. Natürlich ist auch das Personal kostümiert.»

3. Rang: Bronzener Geissbock für das Café Suisse «Dorzoog» mit dem Motto «Das Fasnachtsjass von Bruno Gapp». Urteil der Jury: «Der Fasnachtsjass und die Künstlermasken von Bruno Gapp sind der richtige Mix für das beliebte Altstadtlokal.»

Erwähnenswert sei auch die bunte Fotowand der Kult-Ur-Fasnächtler im Restaurant Pinocchio, während das Hotel Schweizerhof die stilvollen Räume mit grossflächigen, farbenfrohen Fasnachtsbildern und Pöldi-Masken dezent dekoriert hat. Originell auch das Bistro du Théàtre, die Ente und viele andere.

scd