DENKMAL: Kapellbrücke: Technik soll Bilder erklären

Egal ob echt oder kopiert: Die Bilder auf der Kapellbrücke sollen den Besuchern künftig besser erklärt werden. Auch mittels App.

Robert Schütz
Drucken
Teilen
Die Bilder der Kapellbrücke sollen den Besuchern besser erklärt werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Bilder der Kapellbrücke sollen den Besuchern besser erklärt werden. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Über Sinn und Unsinn von Bildkopien auf der Kapellbrücke wird in Luzern derzeit intensiv diskutiert. Vor kurzem hat Heinz Horat, ehemaliger Leiter des Historischen Museums, in unserer Zeitung Fragen zu den Bildern aufgeworfen wie: «Wer weiss schon, warum die Urschweizer Luzern in einem Seekrieg angegriffen haben, und wer kennt die Legenden der Stadtheiligen Leodegar und Mauritius wirklich?» Sicher fallen selbst manchem Ur-Luzerner die Antworten nicht leicht. Der Kunsthistoriker fordert daher, dass man den Besuchern mehr Hintergrundinformationen zu den Giebelbildern liefern muss. Etwa via Flachbildschirme oder eine App für Tablet-PCs und Mobiltelefone.

Luzern Tourismus, sowie Stadtarchitekt Jürg Rehsteiner finden das eine gute Idee.