Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DENKMALPFLEGE: Luzerner Stadtmauer für 12 Millionen restauriert

Die Restaurierung der Stadtmauer - eines der bekanntesten Wahrzeichen des Touristenorts - ist nach über zehn Jahren zu Ende gegangen. Gekostet hat die Generalüberholung rund 12 Millionen Franken.
Der Wachtturm (oder früher auch Heuturm genannt) ist Teil der Museggmauer. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Wachtturm (oder früher auch Heuturm genannt) ist Teil der Museggmauer. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Am Freitag informierten die Verantwortlichen in Luzern über den Abschluss der Sanierung eines der längsten Denkmalobjekte der Schweiz. An der gut 600 Jahre alten Stadtkrone hatte der Zahn der Zeit genagt: Wasser drang ins Mauerwerk ein. Zudem hinterliessen unter der Mauer ausbreitende Baumwurzeln teils schwere Schäden.

In den vergangenen zwölf Jahren wurden sämtliche Abschnitte der 870 Meter langen ehemaligen Befestigungsmauer sowie sechs der neun Türme restauriert. Die Mauer ist durchschnittlich 1,5 Meter dick und neun Meter hoch.

Wieder stabil

Das primäre Ziel war laut Denkmalpflege die Statik der Mauer wiederherzustellen und die Verwitterung zu verlangsamen. Am Projekt arbeiteten Fachleute unter anderem aus Archäologie, Architektur, Bauphysik, Denkmalpflege, Holzbau, Kalkmörtelverarbeitung und Ökologie.

Die Sanierung kostete gegen 12 Millionen Franken. Über vier Millionen Franken zahlten der Bund und der Kanton. Darüber hinaus brachten die Stadt und Private Gelder auf.

Im Zuge der Sanierung erbrachte die archäologische Bauforschung neue Erkenntnisse zur Datierung von Mauer und Türmern sowie zur Organisation der mittelalterlichen Grossbaustelle. Die Bauzeit lag nach neustem Wissen in den Jahren zwischen 1370 und 1420.

Tag der offenen Museggtürme

Am Samstag 29. August von 10 bis 17 Uhr findet der Tag der offenen Museggtürme statt. Um 10.00 / 11.30 / 13.00 / 14.30 / 16.00 Uhr finden jeweils Führungen zu den Themen Geschichte und Sanierung, Bauforschung und Geschichte, Natur- und Lebensraum und zu Turmuhren im Zytturm statt. Der Treffpunkt ist jeweils beim Festzelt. Wer sich nach Turmbesichtigung und Führung ausruhen oder sich zwischendurch für weitere Etappen stärken will, ist in der Festwirtschaft auf dem Sportplatz Bramberg
ein gern gesehener Gast. Dort finden Sie auch den Informationsstand von Verein und Stiftung für die Erhaltung der Museggmauer. Weitere Infos auf www.museggmauer.ch

Facts rund um die Luzerner Stadtmauer

Erbaut: 14. - 15. Jahrhundert

  • Länge: 870 Meter
  • Türme: 9
  • Höhe der Türme: 27 – 52 m
  • Mauerabschnitte: 9
  • Mauerhöhe: ca. 9 m
  • Mauerstärke: ca. 1.5 m
  • Materialien: Sandstein, Kalkmörtel, Ziegel, Holz
  • Eigentümer: Stadt Luzern (gesamte Mauer mit allen Türmen)
  • Nutzer/Mieter:
  • Nölliturm: Zunft zu Safran Männliturm: im Sommerhalbjahr frei zugänglich. Luegislandturm: nicht zugänglich. Wachtturm: im Sommerhalbjahr teilweise frei zugänglich. Zytturm: im Sommerhalbjahr frei zugänglich (inkl. Turmuhrenmuseum). Schirmerturm: im Sommerhalbjahr frei zugänglich. Pulverturm: Wey-Zunft. Allenwindenturm: Verein Luzerner Maskenfreunde u. Tambourenverein. Dächliturm: Verband Luzerner Schreiner Mauerabschnitt. Wachtturm – Zytturm – Schirmerturm: im Sommerhalbjahr frei zugänglich (Sommerhalbjahr: Karfreitag/1. April bis 1. November)

sda/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.