DENKMALSCHUTZ LU: Chrämerhus in Ruswil bleibt unantastbar

Für ein 500-jähriges Haus in Ruswil besteht keine Chance für einen teilweisen Abriss und Neubau.

Drucken
Teilen
Das Dorfzentrum von Ruswil. (Bild: Remo Naegeli/Neue LZ)

Das Dorfzentrum von Ruswil. (Bild: Remo Naegeli/Neue LZ)

«Das über 500-jährige Chrämerhus im Ruswiler Ortskern präsentiert sich in einem beklagenswerten Zustand», schreibt die Gemeinde in einer Medienmitteilung vom Donnerstag. Es könne nur mit grossem finanziellen Aufwand fachgerecht und benutzertauglich restauriert werden.

Aufgrund der hohen Kosten suchte der Gemeinderat nach Alternativen für eine Sanierung. Er ist der Ansicht, dass ein Teilabriss und ein «stilgerechter Wiederaufbau» zweckmässiger wäre. «Auch stünden die Chancen besser, dass ein solches Projekt von den Ruswiler Stimmberechtigten angenommen würde», heisst es in der Mitteilung.

Für die Kantonsregierung und Denkmalpflege aber stellt das Chrämerhus, das 2005 unter Schutz gestellt wurde, einen wichtigen Bestandteil des Ortsbildes von nationaler Bedeutung dar. Sie sehen keine Möglichkeit für einen teilweisen Abriss und Neubau.

Für den Ruswiler Gemeinderat ist die Ausgangslage unbefriedigend, wie er schreibt. Er will nun weitere Abklärungen vornehmen. 

(sda)