Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der berühmte US-Architekt Frank Lloyd Wright war Joseph Gassers grosses Vorbild

Die Luzerner Gewerbeschule Heimbach und der Littauer Wohnturm Fanghöfli zählen zu seinen bekanntesten Bauten: Nun ist der Architekt Joseph Gasser im Alter von 93 Jahren in Luzern gestorben.
Roman Hodel
Damit hat alles angefangen: Die Gewerbeschule Heimbach in Luzern (erbaut 1956 bis 1958) mit dem typischen runden Innenhof. (Bilder: architekt-gasser.ch)
In Littau plante Joseph Gasser eine ganze Überbauung - realisiert wurden schliesslich «nur» der Wohnturm Fanghöfli rechts und das Landhaus Dr. Schnyder ganz links im Modell.
Der Wohnturm Fanghöfli kurz nach dem Bezug 1960.
Die Terrassen im Fanghöfli-Turm sind für die damalige Zeit riesig.
Überhaupt Terrassen – sie spielen bei sämtlichen Gebäude von Joseph Gasser eine wichtige Rolle. Hier etwa bei den Terrassen-Wohnungen im Luzerner Würzenbach-Quartier.
Das 1959 erbaute Wohnhaus Dr. Schnyder in Littau erinnert optisch stark an die Prairie Houses des US-amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright – dem grossen Vorbild von Joseph Gasser.
Eines seiner letzten Werke – und Gassers letzte Ruhestätte: Das Gemeinschaftsgrab im Luzerner Friedental.
7 Bilder

Vom Wohnturm bis zur Gewerbeschule – das sind die bekanntesten Bauten des Luzerner Architekten Joseph Gasser

Joseph Gasser. (Bild: architekt-gasser.ch)

Joseph Gasser. (Bild: architekt-gasser.ch)

Frank Lloyd Wright gilt als US-amerikanischer Architekt par excellence – und er war die grosse Inspiration des Luzerner Architekten Joseph Gasser. Dieser hatte in den 1950er Jahren sogar vor, als sogenannter Fellow beim grossen Meister zu arbeiten. «Die Fellows haben bei Wright ja nicht nur gezeichnet, sondern auch im Haushalt gelebt, dort beispielsweise gekocht», sagt Gerold Kunz, Architekt und Herausgeber der Zentralschweizer Architekturzeitschrift Karton. «Sie haben also die ganze Lebensphilosophie von Wright mitbekommen – wie wird ein Wohnraum genutzt? Wie die Arbeitsräume? Wright hat eine eigene Weltanschauung vertreten, in den USA wird er bis heute vergöttert.»

Die Begeisterung von Joseph Gasser für Wright sei nicht von ungefähr gekommen: «Nach dem zweiten Weltkrieg herrschte bei uns eine eigentliche Amerika-Euphorie», sagt Kunz. Trotzdem schaffte es Gasser nicht als Fellow zu Frank Lloyd Wright. Denn just in jener Zeit gewann der Luzerner den Architekturwettbewerb für das neue Gewerbeschulhaus Heimbach in der Stadt Luzern (erbaut 1956 bis 1958) – sein bekanntestes Werk. «So konnte er sich in seiner Heimat verwirklichen», sagt Kunz. «Zumal das Schulhaus mit seinem runden Innenhof und den geschwungenen Treppen gestalterisch Bezug nimmt zu Wrights berühmtem New Yorker Guggenheim-Museum.»

«Entwürfe wurden immer geometrischer»

Weitere bekannte Gebäude von Joseph Gasser sind etwa der Wohnturm Fanghöfli (1960) und das Landhaus Dr. Schnyder (1959) – beide stehen in Littau, in unmittelbarer Nachbarschaft. «Dass man hohe und flache Gebäude zueinander stellt, ist ebenfalls programmatisch für Frank Lloyd Wright», sagt Kunz. Zudem erinnert das Landhaus optisch stark an Wrights Prairie Houses. Darin wird in den kommenden Jahren ein Hospiz realisiert (wir berichteten) – was ganz im Sinne von Joseph Gasser ist. Der Um- und Ausbau geschieht eng begleitet durch die Denkmalpflege, denn das Gebäude ist im Inventar schützenswerter Bauten eingetragen.

Joseph Gasser war es stets wichtig, dass seine Bauten einen Bezug zur Natur haben, dass Innen- und Aussenräume quasi miteinander verschmelzen. Davon zeugen beispielsweise die ausladenden Terrassen bei all seinen Häusern. Eines von Gassers letzten Werken war jedoch kein Haus, sondern das Gemeinschaftsgrab im Luzerner Friedental (1992). Auffällig daran ist seine Pyramidenform. Kunz sagt: «Mit den Jahren wurden Joseph Gassers Entwürfe immer geometrischer.» Am vergangenen 8. August ist der Architekt im Alter von 93 Jahren in Luzern gestorben. Seine letzte Ruhe wird er im von ihm gestalteten Gemeinschaftsgrab finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.