Mehr Arbeitsstellen aber weniger Arbeitgeber im Kanton Luzern

Die Zahl der Luzerner Vollzeitstellen hat zugenommen. Am meisten neue Stellenprozente gab es im Dienstleistungssektor. Gleichzeitig ist die Zahl der Arbeitgeber seit 2011 erstmals leicht gesunken.

Merken
Drucken
Teilen

(sda/dvm) Im Jahr 2018 waren im Kanton Luzern insgesamt rund 253'900 Stellen besetzt. Das entspricht umgerechnet rund 190'800 Vollzeitstellen, über 3000 mehr als im Vorjahr. Dieser Anstieg ist zu einem grossen Teil auf den Dienstleistungssektor zurückzuführen (+2726 Vollzeitstellen), wie das Statistikamt des Kantons Luzern (Lustat) mitteilt.

Auch bei der Anzahl der Beschäftigten zeigt sich im Kanton Luzern im Vorjahresvergleich ein Wachstum (+1,2 Prozent; CH: +1,3 Prozent). Mit Ausnahme der Region Rottal-Wolhusen (–0,1 Prozent) nahm die Zahl der Beschäftigten in allen Luzerner Regionen zu.

Viele neue Stellen im Gesundheits- und Sozialwesen

Vor allem im Dienstleistungssektor zeigte sich gemäss Lustat erneut ein starkes Wachstum: Umgerechnet 2726 Vollzeitstellen wurden hier neu geschaffen, knapp jede dritte davon im Gesundheits- und Sozialwesen. Insgesamt nahm die Beschäftigung im Luzerner Dienstleistungssektor um 2,1 Prozent zu (CH: +2,0 Prozent).

Im Dienstleistungssektor kamen auch 16 neue Arbeitsstätten dazu. Weil aber insbesondere in der Landwirtschaft und in der Industrie 56 Unternehmen den Betrieb einstellten, blieb unter dem Strich ein leichter Rückgang bei der Zahl der Arbeitsstätten.

Einzelfirma am weitesten verbreitet

Insgesamt sind gut 28'900 Unternehmen im Kanton Luzern marktwirtschaftlich tätig, wie Lustat weiter mitteilt. Unter den Rechtsformen rangierte die Einzelfirma 2018 mit grossem Abstand an erster Stelle (51,6 Prozent), gefolgt von der Aktiengesellschaft (22,9 Prozent) und der GmbH (19,3 Prrozent). Die übrigen 6,2 Prozent der Unternehmen wiesen eine andere Rechtsform auf (Vereine, Einfache Gesellschaften oder Genossenschaften). Seit Beginn der Statistik im Jahr 2011 verzeichnete die GmbH die grösste Zuwachsrate (+57,1 Prozent).