Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Der FC Emmenbrücke schenkt sich zum Geburtstag ein neues Klubhaus

Der FC Emmenbrücke will seine veraltete Klubbeiz durch einen modernen Neubau auf der gegenüberliegende Seite des Spielfelds ersetzen. Sie soll rechtzeitig zum 100-jährigen Bestehen des Fussballclubs eröffnet werden.
Hugo Bischof
So soll die neue Klubbeiz des FC Emmenbrücke vis-à-vis der Haupttribüne aussehen. Visualisierung pd

So soll die neue Klubbeiz des FC Emmenbrücke vis-à-vis der Haupttribüne aussehen. Visualisierung pd

Der FC Emmenbrücke feiert 2021 sein 100-Jahr-Jubiläum. Zu diesem Anlass schenkt der Fussballclub sich ein neues Klubhaus mit Restaurant und Garderoben. Das Baugesuch liegt bei der Gemeinde Emmen auf. Mit dem neuen Klubhaus will der FCE künftig noch mehr Fussballfreunde in sein Stadion Gersag locken. Das neue Gebäude ist auf der steilen Wiese nördlich des Hauptspielfeldes vis-à-vis der Haupttribüne geplant. Dort stand einst die provisorische Zusatztribüne für den FC Luzern, der seine Heimspiele während des Baus der Swissporarena von 2009 bis 2011 vorübergehend im Gersag austrug.

Das neue Klubhaus des FC Emmenbrücke soll die heutige Klubbeiz im Erdgeschoss der Haupttribüne ersetzen. FCE-Präsident Franco Gulli betont:

«Leider hat sich der Zustand der heutigen heimeligen Klubbeiz über die Jahre verschlechtert, aus diesem Grund ist eine Modernisierung unumgänglich.»

Zudem gebe es im Stadion heute «nur sechs kleine Garderoben mit veralteten Nasszellen». Im neuen Klubhaus soll es eine genügend hohe Anzahl geräumiger Garderoben mit topmoderner Infrastruktur geben, in der zwei Mannschaften problemlos Platz haben. Gemäss Gulli ist es das Ziel, mit den Bauarbeiten im März/April 2020 zu starten. Im Jahr 2021 soll Eröffnung sein, rechtzeitig zum Klubjubiläum.

Neues Klubhaus kostet 1,5 Millionen Franken

Die Kosten für den Bau des neuen Klubhauses belaufen sich gemäss Franco Gulli auf rund 1,5 Millionen Franken. Ein Teil davon wird durch den FCE selber aufgebracht. Dazu kommen Beiträge von Sponsoren und Gönnern. «Zusätzlich arbeiten wir mit einer Partnerbank zusammen», sagt Gulli. Die Gemeinde Emmen stellt dem FCE das Grundstück, auf dem das neue Klubhaus entsteht, im Baurecht zinslos zur Verfügung, sagt Gemeinderat und Finanzdirektor Patrick Schnellmann auf Anfrage. Als Gegenleistung darf die Gemeinde im neuen FCE-Klubhaus pro Jahr gratis drei Veranstaltungen durchführen.

Und was wird nach der Eröffnung des neuen Klubhauses mit der heutigen Beiz geschehen? «Die Idee ist es, hier einen Fitnessraum einzurichten», sagt Gulli. Dafür braucht es allerdings noch die Zustimmung der Gemeinde Emmen, der das Tribünengebäude gehört. Der FC Emmenbrücke spielt zurzeit in der 2. Liga interregional. Diese Saison läuft es sportlich noch nicht ganz wunschgemäss – «unter anderem wegen diverser Verletzungen von Spielern», sagt Gulli und fügt an:

«Natürlich wäre es schön, wenn wir spätestens im Jubiläumsjahr und mit der Eröffnung der neuen Klubbeiz in die 1. Liga aufsteigen könnten.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.