Der FC Luzern und René Weiler einigen sich auf Vertragsauflösung – Assistenztrainer Thomas Binggeli geht per sofort

Der FC Luzern und sein ehemaliger Cheftrainer René Weiler haben sich in gegenseitigen Einvernehmen auf die Auflösung des bis zum 30. Juni 2021 laufenden Vertrages geeinigt. Gleichzeitig wird auch der bisherige Assistenztrainer des FC Luzern, Thomas Binggeli, den Verein per sofort verlassen. Beide zieht es nun zum ägyptischen Rekordmeister.

Drucken
Teilen
René Weilers Vertrag mit dem FCL ist aufgelöst. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Luzern, 13. Februar 2019)

René Weilers Vertrag mit dem FCL ist aufgelöst. (Bild: Urs Flüeler/Keystone, Luzern, 13. Februar 2019)

(pd/stp/dw) Der FC Luzern löst den Vertrag mit dem ehemaligen Cheftrainer René Weiler auf. Dies geht aus einer Mitteilung des FC Luzern hervor. René Weiler übernahm zusammen mit seinem Assistenztrainer Thomas Binggeli den FC Luzern am 21. Juni 2018. Die Freistellung von René Weiler durch den FC Luzern erfolgte nach drei Spielen der Rückrunde am 17. Februar 2019.

Weiterhin im Verein blieb dagegen Thomas Binggeli, der auch unter dem neuen Cheftrainer Thomas Häberli als Assistenztrainer arbeitete. Nun wurde auch sein Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst.

Die nun per sofort erfolgten Auflösungen der bisherigen Verträge mit René Weiler und Thomas Binggeli erfolgten in gegenseitigem Einvernehmen. Über die Modalitäten haben der FC Luzern, René Weiler und Thomas Binggeli Stillschweigen vereinbart und werden diese nicht weiter kommentieren.

Weiler übernimmt Al Ahly in Ägypten

René Weiler wird seine Trainer-Laufbahn beim ägyptischen Verein Al Ahly Kairo fortsetzen. Der traditionsreiche Club aus der Hauptstadt ist letzte Saison zum 41. Mal ägyptischer Meister geworden. Zuletzt schied der Rekordmeister jedoch im Egypt Cup zu Hause mit 0:1 aus.

Thomas Binggeli war in seiner bisherigen Trainer-Karriere praktisch immer Weilers Assistent. Auch jetzt wird Binggeli Weiler in Ägypten unterstützen.

Weiterhin beim FCL bleibt somit Manuel Klökler. Er war Anfang dieses Jahres zu den Innerschweizern gestossen, als Weiler beim FCL noch im Amt war. Demnach wird der Konstanzer Klökler weiterhin Assistent des aktuellen Luzern-Cheftrainers Thomas Häberli bleiben.

FCL-Coach René Weiler degradiert Konditionstrainer Christian Schmidt

Beim FC Luzern brodelt es nicht erst seit den ungenügenden Leistungen beim Aus in der Europa-League-Qualifikation gegen Olympiakos Piräus. Im Staff der Mannschaft ist es bereits vor dem Ligastart zu einer Personalveränderung gekommen, die beim Tabellenvorletzten zu diskutieren gibt.
Daniel Wyrsch